Slowakei in Aufruhr

Polizei nimmt Verdächtige im Fall des ermordeten Journalisten Kuciak fest

Journalistenmord: Slowakische Polizei verhaftet Tatverdächtige.
+
Journalistenmord: Slowakische Polizei verhaftet Tatverdächtige.

Die slowakische Polizei hat am Donnerstag mehrere Verdächtige im Fall des im Februar ermordeten Journalisten Jan Kuciak festgenommen.

Update vom 16. März 2019: Vor der Präsidentenwahl in der Slowakei gilt die Bürgerrechtlerin Zuzana Caputova als Favoritin. Auch der EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic hat Chancen auf das Amt.

Mord an Journalist Kuciak: Polizei nimmt Verdächtige fest

Erstmeldung vom 27. September 2018: Am frühen Morgen seien die Verdächtigen des Attentats auf Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova inhaftiert worden, schrieb der Anwalt von Kuciaks Familie und ehemalige Innenminister Daniel Lipsic im Online-Netzwerk Facebook. Die Elite-Einheit Naka der slowakischen Polizei bestätigte, dass Verdächtige wegen eines "Gewaltverbrechens" festgenommen worden seien, nannte aber keine Details.

Kuciak und seine Verlobte waren am 25. Februar tot aufgefunden worden. Die Polizei hielt es damals für "höchstwahrscheinlich", dass die Ermordung des Paars im Zusammenhang mit Recherchen des Journalisten stand. Kuciak wollte einen Artikel über mutmaßliche Verbindungen höchster politischer Kreise in der Slowakei zur italienischen Mafia veröffentlichen.

Der Fall versetzte die Slowakei in Aufruhr. Nach Anti-Korruptions-Protesten trat Regierungschef Robert Fico zurück. Ficos Nachfolger und enger Vertrauter Peter Pellegrini schrieb am Donnerstag auf Facebook, er sei "froh die Neuigkeiten zu hören, dass die Polizei Verdächtige des Mordes an zwei unschuldigen jungen Menschen inhaftiert hat".

Der Sender Markiza berichtete von acht Verdächtigen, die in der südlich gelegenen Stadt Kolarovo festgenommen worden seien. Einer von ihnen hat demnach einst als Polizeiermittler gearbeitet.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Scholz-Macron-Treffen: Deutschland und Frankreich drohen Russland - „Kosten werden hoch sein“
Politik

Scholz-Macron-Treffen: Deutschland und Frankreich drohen Russland - „Kosten werden hoch sein“

Die Ukraine-Krise schwelt weiter - und ein Gesprächsmarathon ist im Gange. Am Dienstag treffen sich Olaf Scholz und Emmanuel Macron. Der Druck auf Deutschland wächst.
Scholz-Macron-Treffen: Deutschland und Frankreich drohen Russland - „Kosten werden hoch sein“
Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion
Politik

Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion

Internationale Krisen, Armut, Corona: Die Zuwanderung nach Europa wird 2022 massiv steigen, erwarten Experten - und sprechen eine Befürchtung aus.
Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion
Trumps Social-Media-Plattform nutzt künstliche Intelligenz zur Kontrolle
Politik

Trumps Social-Media-Plattform nutzt künstliche Intelligenz zur Kontrolle

Mit dem sozialen Netzwerk „Truth Social“ plant Donald Trump eine „familienfreundliche“ Alternative zu den großen Plattformen.
Trumps Social-Media-Plattform nutzt künstliche Intelligenz zur Kontrolle
Abtreibungs-Debatte bei „Lanz“: Familienministerin Spiegel irritiert – „Merkwürdiges Frauenbild“
Politik

Abtreibungs-Debatte bei „Lanz“: Familienministerin Spiegel irritiert – „Merkwürdiges Frauenbild“

Corona, Impfpflicht und Paragraph 219a: Bei „Markus Lanz“ bezieht Familienministerin Anne Spiegel Stellung – auch zum Konzept der Verantwortungsgemeinschaften.
Abtreibungs-Debatte bei „Lanz“: Familienministerin Spiegel irritiert – „Merkwürdiges Frauenbild“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.