Geringe Wahlbeteiligung befürchtet

Slowenien wählt neuen Präsidenten

+
Ex-Bundespräsident Joachim Gauck mit seinem slowenischen Kollegen Borut Pahor - der wohl vor der Wiederwahl steht.

Die Slowenen wählen am heutigen Sonntag einen neuen Staatspräsidenten. Der amtierende Präsident Borut Pahor gilt als klarer Favorit, auch weil wohl lediglich die Hälfte der Wahlberechtigten den Gang zur Urne antreten werden.

Ljubljana - Im Euro- und Schengenland Slowenien hat am Sonntag die Wahl des Staatspräsidenten begonnen. 1,7 Millionen Bürger sollen entscheiden, wer in den nächsten fünf Jahren dieses vor allem repräsentative Amt besetzen soll. Haushoher Favorit ist der amtierende Präsident Borut Pahor. Alle Umfragen gehen sogar von einer absoluten Mehrheit für den 53-Jährigen aus.

Der Wahlkampf sei „entpolitisiert und trivial“ gewesen, weil es praktisch keine ideologische oder politische Auseinandersetzung gegeben habe, kritisierte die wichtigste Zeitung „Delo“. Vor diesem Hintergrund erwarten die Wahlforscher auch nur eine mit 50 Prozent geringe Wahlbeteiligung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt bei Protesten gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Bei Protesten gegen hohe Spritpreise in Frankreich ist eine Frau ums Leben gekommen.
Frau stirbt bei Protesten gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

SPD-Chefin will "Bürgergeld" ohne Gängelung statt Hartz IV

Die auf 14 Prozent abgestürzte SPD sucht händeringend nach einem neuen Profilierungsthema. Viele sehen in Hartz IV die Wurzel allen Vertrauensverlustes. Das Problem: Die …
SPD-Chefin will "Bürgergeld" ohne Gängelung statt Hartz IV

Neues Brexit-Chaos: Fünf Minister sollen May erpressen

Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Neues Brexit-Chaos: Fünf Minister sollen May erpressen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.