Wohl Stichwahl

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

+
Live-Berichte im TV über die slowenische Präsidentenwahl.

Alle Umfragen sahen Sloweniens Staatsoberhaupt Pahor bereits klar wiedergewählt. Doch es kam anders. Jetzt muss er in die Stichwahl. Sein Gegner ist ein unabhängiger Politneuling.

Ljubljana - Sloweniens amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl klar gewonnen, muss sich aber in drei Wochen einer Stichwahl stellen. Mit knapp 47 Prozent der abgegebenen Stimmen verfehlte Pahor die notwendige absolute Mehrheit, teilte die staatliche Wahlkommission am späten Sonntagabend nach Auszählung fast aller Stimmzettel mit. Sein Herausforderer in der Stichwahl ist der Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik, Marjan Sarec, der knapp 25 Prozent errang.

„Den neuen Präsidenten erhalten wir erst in der zweiten Runde“, stellte die Zeitung Delo fest. Die zweite Runde der Wahl ist für den 12. November festgelegt, das Mandat des Präsidenten beginnt am 23. Dezember. „Bescheidener Applaus von zwei, drei Leuten und ein leises „Bravo““, berichtete das slowenische Fernsehen von der Stimmung im Wahlstab Pahors, wo ein klarer Sieg schon in der ersten Runde erwartet worden sei.

Sarec dagegen feierte seinen Teilerfolg. „Wir haben ein Ergebnis aus dem Nichts erschaffen“, sagte er im Fernsehen RTS. Schon der Einzug in die Stichwahl sei ein Erfolg.

Der 53-jährige Pahor, der als Sozialdemokrat zwischen 2008 und 2012 schon Regierungschef des kleinen Alpen-Adria-Landes war, trifft dort auf den Journalisten und Schauspieler Sarec, der als unabhängiger Kandidat noch neu auf der politischen Bühne ist. Er war angetreten, um das seit zweieinhalb Jahrzehnte festgefügte Politspektrum des Euro- und Schengenstaates Slowenien aufzubrechen.

Pahor gilt in der voraussichtlichen Stichwahl einmal mehr als großer Favorit. Allerdings hatten heimische Medien ihm angelastet, seinen Wahlkampf ohne echte politische Themen „trivialisiert“ zu haben. Pahor war über 700 Kilometer durch das kleine Land gewandert, um zu den Bürgern einen direkten Kontakt aufzubauen.

Die Wähler zeigten sich bei der Wahl nun allerdings weitgehend uninteressiert. Während vor fünf Jahren 48 Prozent der 1,7 Millionen Wähler ihre Stimme abgegeben hatten, waren es am Sonntag nur 43,5 Prozent - ein neuer Negativrekord.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel

Die Zeit drängt. Bis Ende Juni wollen Frankreich und Deutschland gemeinsame Vorschläge für die Zukunft der EU auf den Tisch legen. Während der eine aufs Tempo drückt, …
Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel

Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu

Kanzlerin Merkel richtet sich anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung der Staates an Israel. „Wir wenden uns entschlossen gegen Antisemitismus in all seinen …
Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu

Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Wer als Migrant nach Europa kommt, verlässt sich meist auf Schlepper und klapprige Boote. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal …
Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Deutschland nimmt weitere 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik

Deutschland wird im Rahmen eines EU-Umsiedlungsprogramms mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufnehmen. Es handelt sich um besonders …
Deutschland nimmt weitere 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.