Visastopp

Iran reagiert auf Trumps neues Einreiseverbot

Washington - Das neue Dekret von US-Präsident Donald Trump, das Bürgern des Iran und fünf weiterer muslimischer Länder die Einreise verbietet, ist für Teheran wertlos.

Der Iran will US-Bürgern keine Visa erteilen, solange die USA Iranern die Einreise verweigern. Von dem von US-Präsident Donald Trump verhängten erneuten Einreiseverbot für iranische Staatsbürger zeigte sich Teheran unbeeindruckt. „Auch das neue Dekret ist aus juristischer Sicht wertlos“, sagte Vizeaußenminister Madschid Tachte Rawanchi am Dienstag.

Der Iran werde genauso handeln wie beim ersten Dekret Trumps. Solange keine Iraner in die USA einreisen dürften, könnten auch keine Amerikaner in den Iran einreisen. Sobald die USA ihr Verbot - wie Ende Januar - aufhöben, werde der Iran entsprechend handeln.   Rund eine Million Iraner leben in den USA, 35.000 weitere besuchten 2015 das Land mit einem Visum.

Rawanchi betonte, der Iran sei nie in Terroranschlägen in den USA verwickelt gewesen. Dagegen seien die Länder, die es waren, nicht auf Trumps Liste, sagte der Vizeminister laut Nachrichtenagentur ISNA. 

Trump hatte am Montag ein Dekret unterzeichnet, das Bürgern der sechs muslimisch geprägten Länder Iran, Syrien, Somalia, Jemen, Libyen und Sudan grundsätzlich die Einreise verwehrt. Die Maßnahme gilt von Mitte März an für zunächst 90 Tage.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.