„Der Islam gehört nicht zu Deutschland“

Söder bekräftigt strikte CSU-Haltung in der Asylpolitik

+
Martin Bachhuber (CSU, l), Landtagsabgeordneter, und Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, stoßen in einem Bierzelt auf dem Reutberger Josefifest mit ihren Maßkrügen an. Söder hält auf dem Josefifest seine erste Bierzelt-Rede nach seiner Vereidigung als bayerischer Ministerpräsident.

In seiner ersten Bierzelt-Rede als bayerischer Ministerpräsident hat der CSU-Politiker Markus Söder die strikte Haltung seiner Partei in der Ausländer- und Asylpolitik bekräftigt.

Sachsenkam - In seiner ersten Bierzelt-Rede als bayerischer Ministerpräsident hat der CSU-Politiker Markus Söder die strikte Haltung seiner Partei in der Ausländer- und Asylpolitik bekräftigt. Bei dem Auftritt am Sonntagabend im oberbayerischen Sachsenkam forderte Söder unter anderem eine härtere Linie bei Abschiebungen. Ausländer, die hier anerkannt würden, sollten alle Chancen bekommen, betonte er. Es könne aber nicht sein, dass es dabei bleibe, dass Sammelabschiebungen nur „mit fünf bis zehn Leuten stattfinden“.

Zugleich forderte Söder von allen, die hier leben, den Respekt vor den hiesigen Werten: „Wer bei uns lebt, ist herzlich willkommen, aber er muss sich am Ende unseren Werten, Sitten und Gebräuchen anpassen.“ In dem Zusammenhang bekräftigte Söder erneut seine Unterstützung für die Aussage „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, mit der der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer zuletzt für Schlagzeilen gesorgt hatte. Muslime, die hier leben, seien natürlich Bestandteil der Gesellschaft, betonte Söder. Aber wer behaupte, dass der Islam in Bayern kulturgeschichtliche Wurzeln habe, „der irrt fundamental“.

Dem FDP-Wunsch, nach der Landtagswahl im Herbst zusammen mit der CSU zu regieren, erteilte Söder erneut eine Absage. Er verwies darauf, dass die FDP bei den Verhandlungen über ein mögliches Jamaika-Bündnis im Bund vor der Verantwortung geflohen sei und betonte: „Wer sich in Berlin nicht traut, der hat auch in München keine Aufgabe.“

Lesen Sie außerdem: Kripo fürchtet um innere Sicherheit - wegen Seehofers Islam-Aussage

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Die Wunschverteidiger von Beate Zschäpe haben den Anklagevorwurf zurückgewiesen, sie sei Mittäterin an den NSU-Morden.
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.