Verweis auf Rekordüberschüsse

Söder kontert Nahles: Steuererhöhungen machen keinen Sinn

Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder lehnt höhere Steuern für Reiche ab. Foto: Sven Hoppe
+
Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder lehnt höhere Steuern für Reiche ab. Foto: Sven Hoppe

München/Berlin (dpa) - Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder hat die SPD-Forderung nach einer Steuererhöhung für Reiche massiv kritisiert. «Klar ist, dass Steuererhöhungen keinen Sinn machen», sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in München.

Der 51-Jährige wird nach seiner Wahl zum CSU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 im Januar auch an den Sondierungen für eine Regierungsbildung in Berlin teilnehmen.

In Deutschland gebe es Rekordüberschüsse - «und wir müssen überlegen, wie wir den Bürgern etwas zurückgeben können. Leistung muss sich wieder lohnen», betonte Söder. Im Sommer hatte Söder in seiner Funktion als bayerischer Finanzminister Berechnungen vorgelegt, wonach Steuersenkungen von 15 Milliarden Euro möglich seien.

Söder reagierte damit auf eine Forderung von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles. Vor den entscheidenden Sondierungsgesprächen von Union und SPD Anfang Januar sprach sie sich für höhere Steuern für Reiche aus.

Auch bei einem grundlegenden Umbau des Gesundheitssystems müsse die Union ihrer Partei entgegenkommen, sagte Nahles dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». «Wir werden Frau Merkel nicht wegen ein paar Überschriften erneut zur Kanzlerin wählen.»

Wahlprogramm der CDU/CSU "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben."

Wahlprogramm der SPD "Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit"

SPD-Mitteilung zu Parteitagsbeschluss über Sondierung

"Bayernplan" der CSU

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schweizer wollen 3G-Zertifikat beibehalten
Politik

Schweizer wollen 3G-Zertifikat beibehalten

In der Schweiz redet das Volk regelmäßig mit - auch wenn es um die Bewältigung der Pandemie geht. Ein „Nein“ gegen den bisherigen Kurs hätte einschneidende Folgen gehabt.
Schweizer wollen 3G-Zertifikat beibehalten
Giffey: Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht
Politik

Giffey: Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht

Nach langen und teils aufreibenden Verhandlungen steht der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und Linken in Berlin. Die designierte Regierende Bürgermeisterin Giffey ist …
Giffey: Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht
EU-Länder wollen härter gegen Schleuser vorgehen
Politik

EU-Länder wollen härter gegen Schleuser vorgehen

Nach dem Tod von 27 Migranten im Ärmelkanal wollen EU-Länder mehr gegen Schleuser tun. Frankreich und Großbritannien betonen trotz eines diplomatischen Zwists den Willen …
EU-Länder wollen härter gegen Schleuser vorgehen
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Politik

Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Lage in Deutschland setzt sich Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für striktere Maßnahmen ein. Auch Scholz schließt nichts …
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.