Klimapolitik

Söder will Klimabonus statt CO2-Steuer

+
Markus Söder (CSU) macht neuerdings klimafreundliche Politik. Nun schlägt er einen Steuerbonus fürs Energiesparen vor.

Statt einer CO2-Steuer will Markus Söder (CSU) Bürger steuerlich begünstigen, die Energie sparen. Mit seiner Klimapolitik verfolgt er einen bestimmten Plan.

München - CSU-Chef Söder schlägt einen Steuerbonus für Energiesparen vor CSU-Chef Markus Söder hat einen Klima-Steuerbonus für Bürger vorgeschlagen, die Energie sparen. Steuerzahler sollten damit bis zu 20 Prozent ihrer Kosten für Energiesparmaßnahmen direkt von der Einkommensteuer abziehen können, sagte Söder der Augsburger Allgemeinen von Freitag. Der Vorschlag sei ein zentraler Punkt des CSU-Klimaschutzkonzeptes, dass der Parteivorstand Ende kommender Woche beschließen will.

„Klimaschutzmaßnahmen sollen bis zu einer Summe von 10.000 Euro steuerlich begünstigt werden", sagte der CSU-Chef weiter. Ergänzt werden solle der Klimabonus durch eine Senkung der Ökostromumlage (EEG) und der Stromsteuer sowie eine Erhöhung der Pendlerpauschale.

Eine CO2-Steuer lehnte Söder erneut ab. Eine Steuerung des Verbrauchs solle stattdessen über Zertifikate und den Emissionshandel erreicht werden. Die Steuer führe zwar zu mehr Einnahmen, aber nicht zu einem geringeren Ausstoß.

Söder will schnellere Energiewende

Söder forderte, die Energiewende schneller voranzutreiben, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen könne. Deutschland müsse sich von fossilen Brennstoffen emanzipieren. „Die Vorfahrt gehört ganz klar neuen, regenerativen Energien", betonte er.

Der bayerische Ministerpräsident verteidigte die ökologische Neuausrichtung der CSU. Die Partei sei nun versöhnlicher, optimistischer und integrativer. Dies sei das Gegenteil dessen, was US-Präsident Donald Trump oder Boris Johnson praktizieren.

Söder: Klimapolitik als Strategie gegen AfD?

Die AfD griff Söder erneut scharf an. Die Partei sei rückwärtsgewandt und hetzerisch und entwickele sich zu einer NPD. „Vergangenes Jahr haben viele in der CSU gedacht, wir könnten AfD-Wähler zurückgewinnen, indem wir versuchen, an bestimmten Stellen unsere Politik anders zu justieren", sagte Söder. Das habe jedoch nicht funktioniert.

Die Union dürfe nicht wegen der AfD in eine Angststarre verfallen, mahnte der CSU-Chef. „Die AfD wird dann schwächer, wenn wir politische Konzepte für die Zukunft vorlegen, geistige Orientierung geben und politische Führung zeigen."

Während des Aubinger Herbstfestes ereignete sich ein Zwischenfall, bei dem Markus Söder angespuckt wurde. Der Staatsschutz ermittelt. Kurz danach trat Söder beim traditionellen Gillamoos in Abensberg auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Starkes Stück“: Bundesregierung verpennt Windows-Umstellung - nun wird es teuer

Schon lange ist bekannt, dass Microsoft das Windows 7 bald nicht mehr unterstützt. Die Bundesregierung wird die Umstellung auf Windows 10 aber nicht pünktlich schaffen. …
„Starkes Stück“: Bundesregierung verpennt Windows-Umstellung - nun wird es teuer

Merkel: Deutschland will türkische Küstenwache stärken

Beim Treffen von Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Erdogan in Istanbul ist es um eine ganze Serie strittiger Themen gegangen - allen voran um die …
Merkel: Deutschland will türkische Küstenwache stärken

„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat

Markus Lanz sorgt für einen Aufreger. Der Moderator vergleicht Andreas Scheuer (CSU) mit „albanischen Hütchenspielern“.
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat

Brexit-Abkommen: Von der Leyen hat jetzt schon unterschrieben

Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Ganz vorne mit …
Brexit-Abkommen: Von der Leyen hat jetzt schon unterschrieben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.