"Es war ein richtiger Hinterhalt"

SPD-Gruppe bei Chemnitz-Demo überfallen - dann muss sie einen Shitstorm ertragen

+
Zahlreiche SPD-Mitglieder sind in Chemnitz auf die Straße gegangen - hier ein Zug mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

„Es war ein richtiger Hinterhalt. Manche hatten Angst um ihr Leben“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol aus Marburg.

Für den SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol aus Marburg bedeutet das vergangene Wochenende einen tiefen Einschnitt. Frauen und Männer aus seinem Wahlkreis in Mittelhessen demonstrierten am Samstag in Chemnitz. 

"Wir sind hingefahren und haben demonstriert, ungefähr 35 Leute aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen aus Marburg, mit selbst gemalten Transparenten, SPD- und Juso-Fahnen", sagte er. Dann der Schock: Die Gäste wurden von Rechtsradikalen überfallen. Bartol war zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg mit dem Zug nach Berlin.

In unserem News-Ticker halt wir Sie über das Geschehen in Chemnitz auf dem Laufenden.

„Es war ein richtiger Hinterhalt. Manche hatte Angst um ihr Leben“, blickte Bartol im Interview der Frankfurter Rundschau* auf die Geschehnisse zurück. In dem Gespräch nennt er weitere erschütternde Details. Die Polizei habe den Vorfall aufgenommen.

Sören Bartol ist von den Vorkommnissen in Chemnitz geschockt.

Damit nicht genug: In den sozialen Netzwerken drehten die Rechten anschließend die Dinge auf den Kopf. "Das ist eine ganz neue Qualität der Aggressivität", sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete. Wie er Shitstorm und Hasskommentare erlebt hat, erläutert Bartol weiter im Wortlaut-Interview der FR. 

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Seit Jahren versinkt Libyen in Gewalt. Die Kämpfe werden inzwischen auch von ausländischen Mächten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei am Köcheln …
UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“

Das britische Unterhaus hat Anfang Januar über das Brexit-Abkommen entscheiden. Der Entwurf muss aber noch durch das Oberhaus. Derweil bereitet sich die Regierung auf …
Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“

AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Der Bundestag platzt aus allen Nähten. 709 Abgeordnete sitzen mittlerweile im deutschen Parlament. Nun berät die CDU-Spitze über die festgefahrene Reform des Wahlrechts …
AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht in Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder keine geeigneten Kanzlerkandidaten.
Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.