Österreich kontrolliert Grenzen

Soldaten verstärken Kampf gegen illegale Migration am Brenner

+
Immer mehr Flüchtlinge versteckten sich in den vergangenen Monaten in Güterzügen aus Italien, um illegal nach Österreich einzureisen.

Österreich hat die Suche nach illegal eingereisten Migranten im Bundesland Tirol verstärkt. Unweit des Brenners wurden bei der Kontrolle von Güterzügen in der Nacht zum Samstag auch Soldaten eingesetzt.

Steinach am Brenner - Es seien dadurch nicht mehr Migranten aufgegriffen worden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Im August waren es nach Polizeiangaben bislang gut zwei Dutzend. Die Menschen kämen meist aus Somalia, Gambia und Nigeria. Sie versteckten sich in den Zügen zwischen Containern.

Die Soldaten überprüften im Bahnhof Steinach am Brenner zusammen mit Polizisten Güterzüge aus Italien. In diesen Zügen hatten sich in den vergangenen Wochen immer mehr Flüchtlinge versteckt. Insgesamt sollen 70 Soldaten der Polizei beim Kampf gegen illegale Migration helfen. Die Armee-Angehörigen sind bei diesem sogenannten Assistenzeinsatz dem Innenministerium unterstellt.

Österreich auf größeren Zustrom gefasst

In der Flüchtlingskrise hat Österreich bereits mehrfach Soldaten an der Grenze zu Ungarn und Slowenien mit eigentlich polizeilichen Aufgaben betraut. Nun wurde das Verfahren auch auf das Hinterland des italienisch-österreichischen Grenzpasses Brenner ausgeweitet.

Die Behörden haben mehrfach betont, dass es für Grenzkontrollen direkt an diesem besonders wichtigen Alpenpass aktuell keinen Anlass gibt. Sollte Italien die Lage nicht mehr im Griff haben und Flüchtlinge nach Norden weiterreisen lassen, hat sich die Alpenrepublik auf etwaige Grenzkontrollen auch direkt am Brenner vorbereitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Nach Tod von Khashoggi in Istanbul: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen

Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Nach Tod von Khashoggi in Istanbul: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen

Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt

CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Druck. Eine alleinige Schuld für das CSU-Wahldebakel sieht er nicht, stattdessen spricht er über …
Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt

CSU-Debakel in Bayern: Seehofer weist Alleinverantwortung zurück

Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Wie geht es außerdem …
CSU-Debakel in Bayern: Seehofer weist Alleinverantwortung zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.