FDP gesprächsbereit

Kippt Jamaika den Soli?

+
Gut gelaunt: FDP-Generalsekretärin Nicola Beer.

Die Jamaika-Sondierungsgespräche stockten zuletzt etwas. Jetzt gibt es beim Solidaritätszuschlag eine Annäherung.

Vor den Jamaika-Gesprächen über die Finanz- und Steuerpolitik hat die FDP Kompromissbereitschaft bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags signalisiert. "Wir wollen ihn ganz abschaffen. Doch wir sind offen für die Möglichkeit, die Soli-Abschaffung in Stufen vorzunehmen, bei Beziehern kleinerer und mittlerer Einkommen anzufangen", sagte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). "Aber damit müssen wir jetzt beginnen."

Bisher forderte die FDP, dass der Solidaritätszuschlag ab 2019 komplett wegfallen soll. Die Union will den Soli ab 2020 schrittweise abschaffen. In ihren Sondierungsgesprächen reden CDU, CSU, FDP und Grüne am Dienstagabend erstmals vertieft über die Themen Steuern, Finanzen und Haushalt sowie Europapolitik.

Ein Einlenken beim CSU-Wunschthema Mütterrente lehnte Beer ab. "Die Ausweitung der Mütterrente wird es mit uns nicht geben. Das wäre eine Politik mit der Gießkanne", sagte die FDP-Generalsekretärin. Generell zeigten sich die Beteiligten nach den ersten Runden der Sondierungsgespräche positiv.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Die "Operation Olivenzweig" der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. Heikel ist zudem der mutmaßliche …
Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

Im Streit mit China und anderen Handelspartnern macht Trump ernst. Hohe Einfuhrzölle sollen amerikanische Jobs sichern. Peking und Seoul beklagen Protektionismus. Wie …
Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

"Shutdown" der US-Regierung beendet

Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die …
"Shutdown" der US-Regierung beendet

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.