„Solide finanzielle Basis“

+

Stellungnahme zum Artikel "Unplanmäßige Kosten" im MARKTSPIEGEL vom 16. Januar.Nicht ganz haltbare Aussagen wurden in der Ausgabe vom 16.

Stellungnahme zum Artikel "Unplanmäßige Kosten" im MARKTSPIEGEL vom 16. Januar.

Nicht ganz haltbare Aussagen wurden in der Ausgabe vom 16. Januar im MARKTSPIEGEL unter der Überschrift "Unplanmäßige Kosten" gemacht. Es ist richtig, dass die 700 Jahrfeier für alle Gäste ein ungetrübtes Spektakel gewesen ist. Richtig das zureit noch ein Defizit besteht. Dieses ist aber durch ein von der Stadt im Vorfeld überwiesenen Betrag abgedeckt. Nicht richtig ist, dass die Vereine als Veranstalter der 700 Jahrfeier aufgetreten sind. Veranstalter war der Ortsbeirat, der ein Festkomitee eingesetzt hat. Nicht richtig ist auch, dsas der Verkauf der noch in Arbeit befindlichen CD zum Ausgleich des Defizits mit herangezogen werden sollte vielleicht müssen wir das jetzt tun.

Das in dem artikel benannte vermeintliche Defizit ist durch das im Vorfeld notwendige herrichten des Festplatzes, der im privat Besitz des Bürgervereines ist (Der Festplatz wurde vor der Eingemeindung 1973 von der Gemeinde Fürstenhagen dem damals gegründeten Bürgerverein überschrieben das er nicht an die Stadt Hessisch Lichtenau ging, was nach heutiger Sicht gut war), entstanden. Weiterhin muss noch ein Betrag ausgeglichen werden, der durch einen Diebstahl einer technischen Ausrüstung im Festzelt aufgetreten ist. Im ersten Fall um die Herrichtung des Festplatzes ziehen sich die Verhandlungen mit dem besitzer um eine anteilige Kostenübernahme. Hier hofft die Festleitung, so der Vorsitzende des Festausschusses, Frank Reuter, dass in den nächsten Wochen eine für alle Seiten verträgliche Einigung zu Stande kommt. Komplizierter ist die Angelegenheit mit dem Diebstahl der technischen Anlage. Auch hier laufen die Verhandlungen mit dem betreiber der gestohlenen Anlage, einem Sicherheitsdienst der für die Überwachung des Zeltes zustädnig war und der Festleitung. Da hier auch Versicherungen und Gutachter mit im Boot sind ziehen sich auch diese Verhandlungen hin.

"Wir vom Festausschuss sind guter Dinge, dass sich das momentane Defizit nach Abschluss der Verhandlungen in eine schwarze Null verwandelt." wie es ohne dieser zwei Posten auch gewesen wäre, so der Vorsitzende des Festausschusses Frank Reuter.

Festzustellen bleibt, dass die 700 Jahrfeier auf einer soliden finanziellen Basis aufgebaut worden ist die trotz der vorgenannten Probleme und auch durch nicht einhalten von Sponsorenn Zusagen nicht ins Wanken gekommen ist.

Frank Reuter, Vorsitzender des Festausschusses der 700-Jahrfeier

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Provoziert mich“: Öko-Professor empört sich über Klimaaktivistin - Seitenhieb auf Grüne

Michael Braungart, einer der bekanntesten Umweltchemiker Deutschlands, spricht über Greta Thunberg, die Grünen und die Klima-Apokalypse. 
„Provoziert mich“: Öko-Professor empört sich über Klimaaktivistin - Seitenhieb auf Grüne

Nach Lanz-Eklat im ZDF - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen

Heftiges Wortgefecht im ZDF-Talk von Markus Lanz: Der albanische Premierminister Edi Rama ist nach Lanz‘ „Hütchenspieler“-Aussage sauer. 
Nach Lanz-Eklat im ZDF - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen

Israels Ministerpräsident Netanjahu vor Korruptionsprozess

Um einem Korruptionsprozess zu entgehen, wollte Netanjahu sich beim Parlament Immunität sichern. Doch wegen denkbar schlechter Erfolgsaussichten gab er diesen Versuch …
Israels Ministerpräsident Netanjahu vor Korruptionsprozess

Trump stellt Nahost-Plan vor

Seit Monaten lässt US-Präsident Trump auf seinen Nahost-Plan warten. Nun will er ihn vorstellen. Israels Ministerpräsident Netanjahu spricht vom "Deal des Jahrhunderts". …
Trump stellt Nahost-Plan vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.