Großer symbolischer Wert

Somalias Parlament wählt Präsidenten im Flughafengebäude

+
Unter stark verschärften Sicherheitsvorkehrungen wählt das somalische Parlament einen neuen Präsidenten. Am 08.02. stimmen die 329 Abgeordneten in der Hauptstadt Mogadischu über den neuen Staatschef ab. Bereits am Vortag wurde Mogadischu von Hunderten somalischen Soldaten und Truppen der Afrikanischen Union abgeriegelt, um Anschlägen der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab vorzubeugen.

Mogadischu - Unter stark verschärften Sicherheitsvorkehrungen hat die Wahl eines neuen Präsidenten in Somalia begonnen - im Gebäude eines Flughafens. Die Hintergründe: 

Der amtierende Hassan Sheikh Mohamud hat die erste Abstimmungsrunde der Präsidentenwahl in Somalia gewonnen. In einer anschließenden Stichwahl muss er sich noch am Mittwoch drei weiteren Kandidaten stellen. Die Wahl findet aus Sicherheitsgründen im Gebäude des Flughafens der Hauptstadt Mogadischu statt. Der Flugverkehr wurde vorläufig eingestellt.

Gewählt wird der Präsident von den 329 Abgeordneten des Parlaments. Unter stark verschärften Sicherheitsvorkehrungen in Mogadischu waren 328 der 329 Abgeordneten zur Stimmabgabe erschienen. Insgesamt hatten sich 21 Kandidaten um das höchste Amt beworben.

Mohamud erhielt im ersten Durchgang 89 Stimmen, gefolgt vom früheren Regierungschef Mohamed Abdullahi Farmajo mit 72 Stimmen, dem einstigen Präsidenten einer Übergangsregierung Sharif Sheikh Ahmed (45) und dem scheidenden Ministerpräsident Omar Abdirashid Ali Sharmarke (35). Für einen Sieg sind zwei Drittel der Stimmen erforderlich. Sollte keiner der Kandidaten in der zweiten Runde diese Hürde nehmen, soll es eine dritte Abstimmungsrunde geben.

Bereits am Vortag wurde Mogadischu von Hunderten somalischen Soldaten und Truppen der Afrikanischen Union abgeriegelt, um Anschlägen der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab vorzubeugen.

Zahlreiche Somalier schreiben der Wahl einen großen symbolischen Wert zu. Mehr als zwei Jahrzehnte gab es in dem Land am Horn von Afrika keine funktionierende Zentralregierung. Mohamud wurde 2012 erstmals vom Parlament zum Präsidenten gewählt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aus für Jamaika - und jetzt? Das sind die Top-Ten-Fragen bei Google

Warum ist Jamaika gescheitert? Wann sind Neuwahlen? Was ist eigentlich eine Minderheitsregierung? Das sind jetzt die Top-Ten-Fragen bei Google.
Aus für Jamaika - und jetzt? Das sind die Top-Ten-Fragen bei Google

Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent

Neuwahlen 2018? Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin

Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen 2018? Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin

Neuwahlen oder Minderheitsregierung - darum sehen Experten darin große Chancen

„Krise“, „Instabilität“, „Handlungsunfähigkeit“. An unheilsschwangeren Vokabeln mangelt es nach dem Jamaika-Aus nicht. Aber Politiologen sehen auch Chancen - für fast …
Neuwahlen oder Minderheitsregierung - darum sehen Experten darin große Chancen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.