Sommerlad-Mahnwachen vor Landratsamt und auf dem Uniplatz

+

Sommerlad-Mitarbeiter machen am Dienstag mit Mahnwachen vor dem Fuldaer Landratsamt und auf dem Universitätsplatz auf ihre Situation aufmerksam.

Fulda/Petersberg. Mit Mahnwachen vor dem Fuldaer Landratsamt machen am heutigen Dienstag Mitarbeiter des Petersberger Möbelunternehmens Sommerlad auf ihre missliche Lage aufmerksam. Sie diskutierten vor dem Fuldaer Landratsamt mit Bediensteten und Besuchern und erläuterten auf dem Universitätsplatz Passanten den "Fall Sommerlad".  Im Vorfeld einer möglichen negativen Entscheidung des Zentralausschusses beim Regierungspräsdidium Kassel am kommenden Montag, nämlich einem Neubau der "Möbelstadt Sommerald" an der Autobahnausfahrt Fulda-Mitte nicht zuzustimmen, droht 130 Beschäftigten die Massenentlassung.  Unterdessen hat sich außerdem der Großteil der Sommerlad-Beschäftigten in persönlichen Briefen und Schreiben direkt an die 15 Mitglieder des Zentralausschusses gewandt und auf die einzelnen individuellen Härtefälle verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

Wie gut arbeiten die Kindergärten, Schulen und Unis in Deutschland? Eine neue Studie kommt zu einer ernüchternden Bilanz.
Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung

Lokal und transparent: Wie wir zur Bundestagswahl berichten

Sie ist die wichtigste Wahl, die Deutschland hat: die Bundestagswahl im September 2017. Wir wollen einen besonderen Blick auf die Ergebnisse wagen und starten das …
Lokal und transparent: Wie wir zur Bundestagswahl berichten

Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Im April hatten die Skandale um den Soldaten Franco A. die Republik erschüttert. Jetzt will sich Ursula von der Leyen an Bundeswehr-Reformen machen.
Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Neue Spitzen aus der Türkei: EU-Minister Ömer Celik wirft Deutschland vor, Putschisten und „Mörder“ zu schützen.
Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.