Sommerlad-Mahnwachen vor Landratsamt und auf dem Uniplatz

+

Sommerlad-Mitarbeiter machen am Dienstag mit Mahnwachen vor dem Fuldaer Landratsamt und auf dem Universitätsplatz auf ihre Situation aufmerksam.

Fulda/Petersberg. Mit Mahnwachen vor dem Fuldaer Landratsamt machen am heutigen Dienstag Mitarbeiter des Petersberger Möbelunternehmens Sommerlad auf ihre missliche Lage aufmerksam. Sie diskutierten vor dem Fuldaer Landratsamt mit Bediensteten und Besuchern und erläuterten auf dem Universitätsplatz Passanten den "Fall Sommerlad".  Im Vorfeld einer möglichen negativen Entscheidung des Zentralausschusses beim Regierungspräsdidium Kassel am kommenden Montag, nämlich einem Neubau der "Möbelstadt Sommerald" an der Autobahnausfahrt Fulda-Mitte nicht zuzustimmen, droht 130 Beschäftigten die Massenentlassung.  Unterdessen hat sich außerdem der Großteil der Sommerlad-Beschäftigten in persönlichen Briefen und Schreiben direkt an die 15 Mitglieder des Zentralausschusses gewandt und auf die einzelnen individuellen Härtefälle verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

USA: Schwarzer von Polizistin bei Verkehrskontrolle getötet

Der Tod von George Floyd im vergangenen Jahr löste in den USA schwere Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt aus. Nun stirbt im selben Bundesstaat erneut ein …
USA: Schwarzer von Polizistin bei Verkehrskontrolle getötet

Markus Söder: Frau, Kinder, Privatleben - das ist der Ministerpräsident privat

Markus Söder hat Frau und Kinder - das ist vielen Wählern bekannt. Wir zeigen, was der Ministerpräsident sonst noch über sein Privatleben verrät.
Markus Söder: Frau, Kinder, Privatleben - das ist der Ministerpräsident privat

CSU-Chef attackiert: Söder akzeptiert Laschet-Wahl nicht - und nennt mächtigen Unterstützer aus der CDU

Das CDU-Präsidium spricht sich für einen Kanzlerkandidaten Armin Laschet aus. Markus Söder ist das aber offenbar egal. Der CSU-Chef wirbt weiter für sich.
CSU-Chef attackiert: Söder akzeptiert Laschet-Wahl nicht - und nennt mächtigen Unterstützer aus der CDU

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.