Sommerlad-Mahnwachen vor Landratsamt und auf dem Uniplatz

+

Sommerlad-Mitarbeiter machen am Dienstag mit Mahnwachen vor dem Fuldaer Landratsamt und auf dem Universitätsplatz auf ihre Situation aufmerksam.

Fulda/Petersberg. Mit Mahnwachen vor dem Fuldaer Landratsamt machen am heutigen Dienstag Mitarbeiter des Petersberger Möbelunternehmens Sommerlad auf ihre missliche Lage aufmerksam. Sie diskutierten vor dem Fuldaer Landratsamt mit Bediensteten und Besuchern und erläuterten auf dem Universitätsplatz Passanten den "Fall Sommerlad".  Im Vorfeld einer möglichen negativen Entscheidung des Zentralausschusses beim Regierungspräsdidium Kassel am kommenden Montag, nämlich einem Neubau der "Möbelstadt Sommerald" an der Autobahnausfahrt Fulda-Mitte nicht zuzustimmen, droht 130 Beschäftigten die Massenentlassung.  Unterdessen hat sich außerdem der Großteil der Sommerlad-Beschäftigten in persönlichen Briefen und Schreiben direkt an die 15 Mitglieder des Zentralausschusses gewandt und auf die einzelnen individuellen Härtefälle verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Führungsgremien von CDU und CSU beraten über Asylstreit

Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Heute treffen …
Führungsgremien von CDU und CSU beraten über Asylstreit

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.