Vier Prozent weniger als Union

Sonntagstrend: SPD verliert in der Wählergunst

+
Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stimmt sich bei einer Veranstaltung seiner Partei in Hannover schon mal auf den Wahlkampf ein. Foto: Peter Steffen

Berlin (dpa) - Die SPD verliert einer Umfrage zufolge in der Wählergunst. Im jüngsten Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, büßt die SPD im Vergleich zur Vorwoche zwei Zähler ein und kommt nur noch auf 31 Prozent.

Der Abstand zu CDU/CSU, die erneut 35 Prozent erreichen, wächst somit auf vier Zähler. Linke (9 Prozent) und FDP (6 Prozent) gewinnen jeweils einen Prozentpunkt hinzu. Die Grünen liegen wie in der Vorwoche bei 7 Prozent. Auch die AfD bleibt unverändert und erreicht 9 Prozent.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 6. und 12. April 2436 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

Übersicht Emnid-Umfragen bei wahlrecht.de

Gesamtübersicht Umfragen bei wahlrecht.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thierse: Bundestag sollte sich nicht auf AfD fixieren

Berlin (dpa) - Kurz vor der ersten Sitzung eines Bundestags mit Vertretern der AfD hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) zu einem gelasseneren …
Thierse: Bundestag sollte sich nicht auf AfD fixieren

Darum eröffnet der zweitälteste und zweitdienstälteste Abgeordnete den Bundestag

Normalerweise eröffnet der Alterspräsident den Bundestag. Dieses Jahr ist es aber anders. Hermann Otto Solms springt als Abgeordneter mit den zweitmeisten Dienst- und …
Darum eröffnet der zweitälteste und zweitdienstälteste Abgeordnete den Bundestag

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar

Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar

Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium

Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.