Weniger Angst vor Corona

Sorge der Deutschen vor Armut wächst

Einer Umfrage zufolge rückt die Angst vor Armut derzeit stärker als andere Themen ins Bewusstsein der Deutschen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
+
Einer Umfrage zufolge rückt die Angst vor Armut derzeit stärker als andere Themen ins Bewusstsein der Deutschen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Weder das Coronavirus noch der Klimawandel machen den Menschen in Deutschland die größten Sorgen. Dies geht aus einer Umfrage in mehr als zwei Dutzend Ländern in aller Welt hervor.

Berlin (dpa) - Den Deutschen bereiten Armut und soziale Ungleichheit mittlerweile mehr Sorgen als das Coronavirus. 40 Prozent (+7) geben an, dass die soziale Frage derzeit ihre Hauptsorge sei.

Über das Coronavirus machen sich 36 Prozent der Deutschen am meisten Gedanken - im April waren es noch 61 Prozent. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos in 27 Ländern weltweit hervor, die laut Ipsos in 17 Ländern - darunter Deutschland - repräsentativ war. Demnach führt die Pandemie mit 43 Prozent global gesehen das Sorgenfeld an.

Mit einem Zuwachs von 10 Prozentpunkten (29 Prozent) liegt die Angst vor Kriminalität und Gewalt aktuell auf Platz drei in Deutschland. Auch Sorgen über die Einwanderungskontrolle (25 Prozent) und den Klimawandel (24 Prozent) treiben die Deutschen an und damit deutlich mehr Menschen als im weltweiten Vergleich (10 bzw. 11 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:200807-99-79817/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mitten im Corona-Hotspot Deutschlands: Laschet-Auftritt sorgt für Wut - „Einfach nur peinlich“

Der Besuch von Armin Laschet in Hamm sorgt für Aufsehen. Am Samstag unterstützte er den Oberbürgermeister im Stichwahlkampf. Nun hagelt es scharfe Kritik.
Mitten im Corona-Hotspot Deutschlands: Laschet-Auftritt sorgt für Wut - „Einfach nur peinlich“

Maas äußert sich fassungslos wie nie zu Trump: „Hat mein Vorstellungsvermögen überschritten“

Heiko Maas hat in einem Interview Donald Trumps politische Gebaren kritisiert. Gerade die Iran-Politik und sein Verhalten rund um die Black-Lives-Matter-Demonstrationen …
Maas äußert sich fassungslos wie nie zu Trump: „Hat mein Vorstellungsvermögen überschritten“

Charité: Kremlkritiker Nawalny entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: 32 Tage verbringt Alexej Nawalny nach einer Vergiftung in der Berliner Charité. Nun darf er das Krankenhaus …
Charité: Kremlkritiker Nawalny entlassen

Staatschef Lukaschenko zum sechsten Mal ins Amt eingeführt

Als Geheimoperation zieht Staatschef Lukaschenko in Belarus seine umstrittene Amtseinführung durch. Bis zuletzt gab es keinen offiziellen Termin. Aber von der EU kam …
Staatschef Lukaschenko zum sechsten Mal ins Amt eingeführt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.