US-Präsident beschimpfte NFL-Spieler

Nach Trumps „Hurensohn“-Entgleisung: Stevie Wonder kniet aus Protest nieder

+
Stevie Wonder setzte ein Zeichen gegen Rassismus.

Er beschimpfte Basketball-Spieler, die ein Zeichen gegen Rassismus setzten, als „Hurensöhne“. Damit brachte Donald Trump einen weiteren absoluten Weltstar gegen sich auf: Stevie Wonder - der nun ebenfalls ein Zeichen setzte.

Washington - US-Soulstar Stevie Wonder hat sich am Samstag bei einem Festival in New York aus Protest gegen US-Präsident Donald Trump auf die Bühne gekniet: Damit wiederholte er die Pose von zumeist afroamerikanischen Football-Spielern, die vor Spielen aus Protest gegen Rassismus niederknien, während im Stadion die Nationalhymne gespielt wird. Trump hatte die Spieler als "Hurensöhne" beschimpft, ihnen mangelnden Nationalstolz vorgeworfen sowie ihren Rauswurf gefordert.

Mit seinen Äußerungen hatte Trump nicht nur viele Sport-Stars gegen sich aufgebracht. Bei dem Wohltätigkeitskonzert gegen Armut im New Yorker Central Park nahm nun auch Stevie Wonder Stellung gegen den Präsidenten. Gestützt von seinem Sohn Kwame Morris beugte der blinde, afroamerikanische Musiker seine Knie und sagte: "Heute knie ich für Amerika."

Besorgt äußerte sich der 67-jährige Star auch über die immer schärferen Wortgefechte zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: "Wir könnten das ultimative Videospiel - des Lebens - verlieren, wenn wir vergessen, dass Waffen echt sind und Rhetorik gefährlich ist". Dabei sei egal, ob hinter der Rhetorik "eine Supermacht aus Nordamerika oder in Nordkorea" stehe.

Neben Wonder traten bei dem Festival unter anderem die Punkrock-Band Green Day, Rapper Pharrell Williams und die Folkrocker The Lumineers auf. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron war per Video zugeschaltet und sagte Gelder für ein Bildungsprojekt zu.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden (dpa) - Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.