US-Präsident beschimpfte NFL-Spieler

Nach Trumps „Hurensohn“-Entgleisung: Stevie Wonder kniet aus Protest nieder

+
Stevie Wonder setzte ein Zeichen gegen Rassismus.

Er beschimpfte Basketball-Spieler, die ein Zeichen gegen Rassismus setzten, als „Hurensöhne“. Damit brachte Donald Trump einen weiteren absoluten Weltstar gegen sich auf: Stevie Wonder - der nun ebenfalls ein Zeichen setzte.

Washington - US-Soulstar Stevie Wonder hat sich am Samstag bei einem Festival in New York aus Protest gegen US-Präsident Donald Trump auf die Bühne gekniet: Damit wiederholte er die Pose von zumeist afroamerikanischen Football-Spielern, die vor Spielen aus Protest gegen Rassismus niederknien, während im Stadion die Nationalhymne gespielt wird. Trump hatte die Spieler als "Hurensöhne" beschimpft, ihnen mangelnden Nationalstolz vorgeworfen sowie ihren Rauswurf gefordert.

Mit seinen Äußerungen hatte Trump nicht nur viele Sport-Stars gegen sich aufgebracht. Bei dem Wohltätigkeitskonzert gegen Armut im New Yorker Central Park nahm nun auch Stevie Wonder Stellung gegen den Präsidenten. Gestützt von seinem Sohn Kwame Morris beugte der blinde, afroamerikanische Musiker seine Knie und sagte: "Heute knie ich für Amerika."

Besorgt äußerte sich der 67-jährige Star auch über die immer schärferen Wortgefechte zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: "Wir könnten das ultimative Videospiel - des Lebens - verlieren, wenn wir vergessen, dass Waffen echt sind und Rhetorik gefährlich ist". Dabei sei egal, ob hinter der Rhetorik "eine Supermacht aus Nordamerika oder in Nordkorea" stehe.

Neben Wonder traten bei dem Festival unter anderem die Punkrock-Band Green Day, Rapper Pharrell Williams und die Folkrocker The Lumineers auf. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron war per Video zugeschaltet und sagte Gelder für ein Bildungsprojekt zu.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN einigen sich auf Flüchtlingspakt

Hitzige Debatten gingen dem UN-Migrationspakt voraus. Die Abstimmung zum Flüchtlingspakt geht dagegen mühelos über die Bühne. Nur die USA und Ungarn blockieren ihn. …
UN einigen sich auf Flüchtlingspakt

Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut.
Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Theresa May will ihr Abkommen für den EU-Austritt in die Weihnachtsferien retten. Die Chancen, dafür im Parlament eine Mehrheit zu gewinnen, scheinen noch weiter zu …
May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.