Matt Stone und Trey Parker gehen die Ideen aus

„South Park“-Macher stoßen wegen Trump an ihre Grenzen

+
Trump schmeißt seine eigene Satire-Show. Da gehen den Machern von „South Park“ glatt die Ideen aus. 

Washington - In Anbetracht dessen, was in den USA passiert, fällt es den „South Park“-Machern schwer, Satire zu machen. Denn diese wird von der Realität überholt. 

Fast jeder kennt die amerikanische Cartoon-Serie „South Park“. Eine Comedy-Sendung, bei der so richtig auf die Kacke gehauen wird. Die Macher Matt Stone und Trey Parker ziehen in der Serie schamlos über alles und jeden her. Das gelingt ihnen seit 20 Jahren einwandfrei. Doch wie sie jetzt in einem Interview mit dem australischen Sender „7.30“ eingestehen mussten, haben sie Schwierigkeiten, die aktuellen politischen Geschehnisse in den USA zu parodieren. Trump und seine Machenschaften allein sind schon an sich so (irr)witzig, dass Stone und Parker nicht wissen, wie sie da noch einen drauflegen sollen. 

„Es ist ziemlich knifflig zur Zeit, weil die Satire gewissermaßen Realität geworden ist. Es ist also wirklich schwer, sich darüber lustig zu machen“, sagte Stone in dem Interview. Die letzte Staffel von „South Park“ sei erst vor etwa anderthalb Monaten beendet worden, und da habe man noch versucht, sich darüber lustig zu machen, was so passierte.  „Aber wir konnten einfach nicht mithalten. Es war einfach so, dass das, was wirklich passierte, viel lustiger war als alles, was wir uns ausdenken konnten.“ Stones Fazit: „Wir haben uns daher dazu entschieden, uns zurückzuziehen und sie ihre Comedy machen zu lassen und wir unsere eigene.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen

Erst Mitte Juni hatten Bundesgesundheitsminister Span angekündigt, dass der Pfleversicherungssatz zum 1. Januar angehoben werden soll. Der Beitrag könnte im nächsten …
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen

Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung

Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung

Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt

Millionen Patienten bevölkern jedes Jahr die Notfallambulanzen der Kliniken - viele wären beim Hausarzt besser aufgehoben. Künftig sollen die Versicherten von …
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.