Minusrekord bei Wahlbeteiligung

Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl in Albanien

+
Albaniens Ministerpräsident und Vorsitzender der sozialistischen Partei (PS), Edi Rama.

Wenn die Prognosen zutreffen, sind die regierenden Sozialisten in Albanien der große Sieger der Parlamentswahl. Die Wahlbeteiligung erreichte allerdings einen Minusrekord.

Tirana - Die Sozialisten bleiben in Albanien wohl an der Macht. Bei der Parlamentswahl erreichte die Partei von Ministerpräsident Edi Rama Prognosen zufolge zwischen 45 und 49 Prozent, wie der TV-Sender Ora News am Sonntagabend in Tirana berichtete. Damit könnten die Sozialisten im Parlament mit 71 bis 75 der insgesamt 140 Abgeordneten sogar alleine regieren. Die oppositionellen Demokraten kamen auf 30 bis 34 Prozent (etwa 42 Mandate), drittstärkste Kraft wurde mit bis zu 19 Abgeordneten der bisherige Juniorpartner der Sozialisten in der Regierung, die Bewegung für sozialistische Integration.

Die Wahlkommission wollte offizielle Ergebnisse erst im Laufe des Montags veröffentlichen. Die Wahlbeteiligung erreichte mit 45 Prozent einen historischen Minusrekord. Die Bürger hätten die Parteien mit ihrer Wahlweigerung regelrecht abgestraft, kommentierten heimische Experten die Lage. Knapp 3,5 Millionen Menschen waren am Sonntag dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Vor allem die EU und die USA hoffen auf klare politische Verhältnisse in der neuen Volksvertretung, um tiefgreifende Reformen zu ermöglichen.

Offensichtlich haben viele Wähler den drei großen Parteien ihr Versprechen, in dem armen Balkanland endlich tiefgreifende Reformen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anzustoßen, jedoch nicht abgenommen. Albanien gilt als eines der korruptesten Länder Europas. Die Parteien hatten sich bisher weniger als Volksparteien gezeigt, sondern als Interessensvertreter für ihre Funktionäre und Spitzenpolitiker. Sie hatten sich gegenseitig vorgeworfen, mit der mächtigen Organisierten Kriminalität und in den illegalen Cannabisanbau verstrickt zu sein.

Bisher hatten die Sozialisten mit der kleinen Sozialistischen Bewegung für Integration regiert, mit der sie aber inzwischen zerstritten sind. Weder mit ihnen noch mit der Opposition werde man eine Koalition eingehen, hatte ihr Chef Rama versprochen. Stabile politische Mehrheiten im Land wären wichtig für den Aufbau eines demokratischen Staates sowie eine tiefgreifende Reform der Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK

Schweinskopf-Werfen mit Hitlergruß: Schon wieder sorgt ein Bericht über angebliche Auswüchse bei der Bundeswehr für Aufregung. Diesmal geht es ausgerechnet um die geheim …
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK

Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert

Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert

Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge

Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge

Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.