Sonderkonferenz geplant

Spahn berät mit Experten der Fraktionen über Coronavirus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat mit Gesundheitsexperten die aktuelle Lage zum Coronavirus diskutiert. Foto: Kay Nietfeld/dpa
+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat mit Gesundheitsexperten die aktuelle Lage zum Coronavirus diskutiert. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Im Kampf gegen das Coronavirus hat Bundesgesundheitsminister Spahn zu gemeinsamen Anstrengungen aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel plädierte derweil für "Maß und Mitte"

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Samstag mit den Gesundheitspolitikern aller Bundestagsfraktionen über die Lage angesichts der Ausbreitung des neuen Coronavirus beraten.

Er habe sie in einer Telefonkonferenz "über die dynamischen Entwicklungen der letzten drei Tage informiert", teilte der CDU-Politiker im Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Wir werden am Montag in einer Sondersitzung des Ausschusses für Gesundheit erneut zusammenkommen. Es ist mir wichtig, in dieser Situation parteiübergreifend zu informieren."

Bundeskanzlerin Angela Merkel plädierte dennoch für "Maß und Mitte" beim Umgang mit dem neuartigen Coronavirus. Es sollten nicht alle Veranstaltungen deshalb abgesagt werden, sagte sie am Freitagabend auf ihrem Jahresempfang in ihrem vorpommerschen Bundestagswahlkreis in Stralsund. Deutschland gehöre zu den Ländern, die die besten Voraussetzungen hätten, um mit dem Virus klarzukommen.

Für kommenden Freitag ist zudem ein Sondertreffen der europäischen Gesundheitsminister in Brüssel geplant. "Wir stehen am Beginn einer Epidemie, in Deutschland und in Europa. Das erfordert gemeinsames Handeln", erklärte Spahn in einer Mitteilung seines Ministeriums.

Das Virus hat sich von China aus verbreitet, in Europa ist Italien am stärksten betroffen. In Deutschland gibt es inzwischen deutlich mehr als 50 registrierte Infizierte. Betroffen sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen und Hamburg beziehungsweise Schleswig-Holstein. Besonders stark betroffen ist derzeit der Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen mit 38 Infizierten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge

Eine konservative Juristin soll den Platz der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA einnehmen. Die US-Demokraten warnen, dass die …
Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge

Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Welle von Festnahmen am Folgetag

Recep Tayyip Erdogan hat sehr eigene finanzpolitische Vorstellungen. Nun ist die Lira auf Rekordtief gesunken - und die Notenbank reagiert überraschend.
Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Welle von Festnahmen am Folgetag

Ginsburg-Nachfolge: Trump nominiert neue Richterin - Bei religiösen Rechten wird sie als Heldin verehrt

Nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg wollte Trump schnell eine neue Richterin am obersten Gerichtshof der USA bestimmen. Nun hat er seine Wahl bekannt gegeben.
Ginsburg-Nachfolge: Trump nominiert neue Richterin - Bei religiösen Rechten wird sie als Heldin verehrt

Friedliche Machtübergabe? Donald Trumps Sprecherin sorgt mit Aussage für Aufsehen - der Präsident legt nach

Wird Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage ohne Weiteres das Weiße Haus räumen? Eine zweideutige Antwort des US-Präsidenten schürt Zweifel.
Friedliche Machtübergabe? Donald Trumps Sprecherin sorgt mit Aussage für Aufsehen - der Präsident legt nach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.