Gedenkveranstaltung in Berlin

SPD erinnert zum 25. Todestag an Willy Brandt

Gedenkveranstaltung im Willy-Brandt-Haus. Foto: Maurizio Gambarini
1 von 6
Gedenkveranstaltung im Willy-Brandt-Haus. Foto: Maurizio Gambarini
Wolfgang Thierse spricht in der SPD-Zentrale. Foto: Maurizio Gambarini
2 von 6
Wolfgang Thierse spricht in der SPD-Zentrale. Foto: Maurizio Gambarini
Willy Brandt bekam 1971 den Friedensnobelpreis. Foto: Heinz Wieseler/Archiv
3 von 6
Willy Brandt bekam 1971 den Friedensnobelpreis. Foto: Heinz Wieseler/Archiv
Das Grab von Willy Brandt auf dem Waldfriedhof in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini
4 von 6
Das Grab von Willy Brandt auf dem Waldfriedhof in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz und der ehemalige spanische Ministerpräsident Felipe González (l) bei der Gedenkveranstaltung in Willy-Brandt-Haus. Foto: Maurizio Gambarini
5 von 6
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz und der ehemalige spanische Ministerpräsident Felipe González (l) bei der Gedenkveranstaltung in Willy-Brandt-Haus. Foto: Maurizio Gambarini
Bundeskanzler Willy Brandt kniet am 7. Dezember 1970 vor dem Mahnmal im einstigen jüdischen Ghetto in Warschau. Foto:
6 von 6
Bundeskanzler Willy Brandt kniet am 7. Dezember 1970 vor dem Mahnmal im einstigen jüdischen Ghetto in Warschau. Foto:

Der vielleicht prägendste Sozialdemokrat des 20. Jahrhunderts starb vor 25 Jahren. Im Willy-Brandt-Haus erinnern Nachfolger und Wegbegleiter an die Botschaft des Friedensnobelpreisträgers.

Gedenkveranstaltung im Willy-Brandt-Haus. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - 25 Jahre nach dem Tod von Willy Brandt haben Spitzenpolitiker der SPD am Sonntag mit einer Gedenkveranstaltung an den ehemaligen Bundeskanzler und Parteivorsitzenden erinnert.

Neben Parteichef Martin Schulz, dem früheren Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse und dem ehemaligen spanischen Ministerpräsident Felipe González nahm auch Brandts Sohn Peter an der Veranstaltung in der nach Brandt benannten SPD-Zentrale in Berlin-Kreuzberg teil.

«Wie sehr uns Willy Brandt fehlt, war nie so spürbar wie heute», sagte Thierse, der auch Kuratoriumsvorsitzender der Brandt-Stiftung ist, in seiner Rede. Nur wenige Sozialdemokraten hätten den Internationalismus so glaubhaft verkörpert wie Brandt. Er habe seine Positionen zwar immer wieder kritisch überprüft, seine Grundsätze seien aber immer unerschütterlich gewesen.

Auf der gemeinsamen Veranstaltung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung und des SPD-Bundesvorstandes sprach anschließend der frühere spanische Regierungschef González. Brandt hatte ihn im Kampf gegen die Franco-Diktatur unterstützt und ihn nach Angaben von González auch in dessen Zeit als Ministerpräsident beraten.

Brandt sei immer dort gewesen, wo es wichtig war, Engagement für die internationale Solidarität zu zeigen. «Wir brauchen Willys Ideen auch heute», sagte der 75-Jährige. Europa leide wieder an einem «Virus der Zerstörung», dem Nationalismus.

Auch der heutige Parteichef Martin Schulz stellte Brandts Verdienste um Europa in den Mittelpunkt seiner Rede. Brandts Engagement für den Internationalismus und sein Bekenntnis zu Europa suche bis heute seinesgleichen, sagte der langjährige Präsident des Europaparlaments.

«Ein guter Deutscher kann kein Nationalist sein», zitierte Schulz aus der Rede, die Brandt hielt, als er den Friedensnobelpreis entgegen nahm. «Ein guter Deutscher weiß, dass er sich einer europäischen Bestimmung nicht versagen kann». Diese Rede Brandts habe Schulz sich zum Leitsatz seines politischen Lebens gemacht.

Brandt hatte sich zunächst als Regierender Bürgermeister Westberlins, später als Außenminister und schließlich als Bundeskanzler nach der Formel «Wandel durch Annäherung» für eine Politik der Entspannung im Kalten Krieg eingesetzt. Für seine Ostpolitik bekam er 1971 den Friedensnobelpreis.

Rubriklistenbild: © Maurizio Gambarini

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

US-Präsident Biden will US-Truppen nach Osteuropa verlegen
Politik

US-Präsident Biden will US-Truppen nach Osteuropa verlegen

Ukraine-Krise: US-Präsident Joe Biden trifft weitere Vorsichtsmaßnahmen und ordnet erhöhte Bereitschaft an, um Soldaten schnell in osteuropäischen Nato-Staaten verlegen …
US-Präsident Biden will US-Truppen nach Osteuropa verlegen
Ukraine-Konflikt: Selenskyj wegen Russland uneinig mit Biden - Telefonat „nicht gut gelaufen“
Politik

Ukraine-Konflikt: Selenskyj wegen Russland uneinig mit Biden - Telefonat „nicht gut gelaufen“

Die Ukraine-Krise spitzt sich weiter zu. Russland sorgt mit einer verkappten Kriegsdrohung für Aufmerksamkeit. Alle Informationen im News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Selenskyj wegen Russland uneinig mit Biden - Telefonat „nicht gut gelaufen“
Grünen-Parteitag: Habeck erwähnt „unangenehme“ Situation rund um Hausbau-Krach - und zieht über Union her
Politik

Grünen-Parteitag: Habeck erwähnt „unangenehme“ Situation rund um Hausbau-Krach - und zieht über Union her

Bei den Grünen treten Habeck und Baerbock ab. Beim Parteitag äußerten sich die Minister über ihre Arbeit als Vorsitzende, die Ampel-Koalition und Themen eigener …
Grünen-Parteitag: Habeck erwähnt „unangenehme“ Situation rund um Hausbau-Krach - und zieht über Union her
Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort
Politik

Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort

Im Ukraine-Konflikt fahren die USA härtere Geschütze gegen Putin auf. Russland zeigt sich unbeeindruckt und startet neue Militärmanöver an der Grenze. Der News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.