Klare Worte von Klingbeil

SPD fordert CDU zu Abgrenzungsbeschluss von AfD auf

+
SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert einen CDU-Beschluss, der jede Zusammenarbeit mit der AfD verbietet. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die CDU zu einem Abgrenzungsbeschluss von der AfD aufgefordert. Auf ihrem bevorstehenden Bundesparteitag müsse die CDU einen Beschluss fassen, der jede Zusammenarbeit mit der AfD verbietet, sagte Klingbeil der "Bild".

"In der Union mehren sich Stimmen, die ein Bündnis mit der AfD nicht mehr ausschließen. Dieser Tabubruch ist brandgefährlich und muss dringend gestoppt werden", sagte er zur Begründung.

Für Unruhe in der Union hatte am Mittwoch vergangener Woche der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, gesorgt, als er eine Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl 2019 nicht ausschließen wollte. Anschließend sagte auch der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland, er könne sich mittelfristig eine Koalition mit der CDU vorstellen. Bisher hatte Gauland stets vor einer zu raschen Regierungsbeteiligung seiner Partei gewarnt. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere führende Politiker von CDU und CSU haben eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Justizministerin sorgt mit sehr ungewöhnlichen Schuhen Aufsehen

Christine Lambrecht (SPD) wird die neue Bundesjustizministerin. Die Nachfolgerin von Kristina Barley sorgte bei ihrer Vorstellung mit ihren Pumps für einen ersten bunten …
Neue Justizministerin sorgt mit sehr ungewöhnlichen Schuhen Aufsehen

Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord

Bedroht, beschimpft, angegriffen: Nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke wächst bei Kommunalpolitikern die Angst vor Gewalt.
Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord

Einigung über "Gorch Fock" - Schiff kann Freitag aufs Wasser

Berlin (dpa) - Im Streit um unbezahlte Rechnungen bei der Sanierung der "Gorch Fock" haben sich zwei beteiligte Werften und das Verteidigungsministerium grundsätzlich …
Einigung über "Gorch Fock" - Schiff kann Freitag aufs Wasser

Nach Mord an Walter Lübcke: Fall gibt Rätsel auf - Warum jetzt?

Walter Lübcke war ein rotes Tuch für Rechtsextremisten. Ein einschlägig bekannter Mann soll ihn erschossen haben. Im Jahrzehnt davor lebte er unauffällig. Warum - und …
Nach Mord an Walter Lübcke: Fall gibt Rätsel auf - Warum jetzt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.