Klausurtagung

SPD-Spitze will Pflegebürgerversicherung

+
Ein SPD-Logo ist in der Parteizentrale an einer roten Wand zu sehen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Das Thema Pflege beschäftigt viele Menschen. Die Gesellschaft wird älter, die Pflegeheime werden voller. Aber wie die Bedingungen verbessern, mehr Pflegekräfte finden und dabei die Kosten im Griff behalten? Die SPD-Spitze schlägt eine "Pflegebürgerversicherung" vor.

Berlin (dpa) - Die SPD-Spitze will eine Bürgerversicherung für die Pflege einführen und Menschen, die für die Pflege von Angehörigen im Job pausieren, finanziell unterstützen.

Das hat der Parteivorstand am Samstag bei einer Klausur in Berlin beschlossen. Die Pläne sollen auf dem SPD-Parteitag im Dezember eingebracht werden.

"Wir wollen dafür sorgen, dass es in Zukunft eine Vollversicherung in der Pflege gibt", sagte die SPD-Interimschefin und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Samstag. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte am Sonntag, man müsse dafür sorgen, dass diejenigen, die Pflegeleistungen in Anspruch nähmen, nicht darüber wirtschaftlich zerstört würden.

"Wir wollen einen (...) grundlegenden Wechsel in der Pflegeversicherung einleiten", heißt es in dem vom SPD-Vorstand beschlossenen Pflegekonzept, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Konkret sieht der Plan vor, dass die Pflegeversicherung langfristig alles übernimmt, nicht nur die reine Pflegeleistung, sondern auch die sogenannten Eigenanteile, die heute von Betroffenen oder Angehörigen noch selbst zu zahlen sind. Das sind etwa Kosten für Unterkunft und Essen im Pflegeheim. Im Bundesschnitt sind das inzwischen fast 2000 Euro für Betroffene pro Monat.

"Wir müssen das deckeln und dauerhaft zu einer Vollversicherung kommen, und das geht nur, wenn mehr Steuergeld in die Pflegeversicherung reingeht", sagte Scholz bei einer SPD-Regionalkonferenz im nordrhein-westfälischen Troisdorf. Neben dem von Scholz erwähnten Steuerzuschuss für die Pflegekasse sollen die steigenden Kosten für eine solche Vollversicherung durch "moderat steigende Pflegeversicherungsbeiträge" aufgefangen werden. Im Moment liegt der Beitragssatz bei 3,05 Prozent des Bruttos - Kinderlose zahlen 3,3 Prozent.

Zudem will die SPD-Spitze die Basis der Einzahler in die Versicherung verbreitern: Die private und gesetzliche Pflegeversicherung sollen dafür zu einer "Pflegebürgerversicherung" zusammengeführt werden. Zugegriffen werden soll dabei auch auf die Reserven der privaten Versicherung in Höhe von 35 Milliarden Euro, soweit das "verfassungsrechtlich möglich" sei. "Es macht gar keinen Sinn, dass die Pflegeversicherung auf zwei Säulen steht, sondern wir wollen eine Versicherung", sagte Dreyer.

Angehörige, die Familienmitglieder zu Hause pflegen und dafür vom Job eine Auszeit nehmen, sollen außerdem nach dem Konzept des SPD-Vorstands mit einem "Familienpflegegeld" unterstützt werden, angelehnt an das Modell Elterngeld. "Es kann nicht sein, dass man vor dem Dilemma Pflege oder Beruf steht, ohne dass es dafür eine Auflösung gibt", sagte Dreyer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste dauern an

In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kommt es wieder zu Demonstrationen. …
USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste dauern an

Ausschreitungen in den USA: Trump verhängt nächtliche Ausgangssperren für zehn Millionen Menschen

In den USA gibt es seit Tagen Proteste und auch Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis. Nun soll es in der Nacht zu Montag Feuer in der Nähe des …
Ausschreitungen in den USA: Trump verhängt nächtliche Ausgangssperren für zehn Millionen Menschen

Grenzöffnung trotz Coronavirus: Das nächste EU-Land schafft Kontrollen zu Deutschland ab

Die Lockerungen in der Corona-Krise schreiten voran. Deutschland wird seine Grenzen vorsichtig öffnen. Immer mehr EU-Partner schließen sich an. Der News-Ticker.
Grenzöffnung trotz Coronavirus: Das nächste EU-Land schafft Kontrollen zu Deutschland ab

„Nichts als Verachtung für ihn“: Hat Altkanzler Schröder zu viel ausgeplaudert in seinem Podcast? 

Gerhard Schröder meldet er sich via Podcast zu Wort. Angela Merkel wird sich über sein Lob nicht beklagen - dafür erzürnt der Altkanzler einen Diplomaten.
„Nichts als Verachtung für ihn“: Hat Altkanzler Schröder zu viel ausgeplaudert in seinem Podcast? 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.