Schulz-Effekt hält an

SPD klettert in Umfrage um neun Prozent

+
Der Hype um Martin Schulz hält die SPD auf einem Umfrage-Hoch.

Berlin - Die SPD ist mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz weiter im Aufwind. Die Sozialdemokraten legen in einer aktuellen Umfrage um neun Prozent zu. Die AfD verliert dagegen.

In einer repräsentativen GMS-Umfrage kletterte die Traditionspartei binnen eines Monats um neun Prozentpunkte auf aktuell 29 Prozent. Befragt wurden vom 2. bis 8. Februar 1009 Menschen. Vorne liegt aber weiter die Union mit 33 Prozent. Die AfD sackt der am Donnerstag veröffentlichten Befragung zufolge um zwei Punkte auf 11 Prozent der Stimmen ab, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Die Rechtspopulisten lägen danach vor den Grünen (9 Prozent/minus 1 Prozentpunkt), den Linken (8/minus 2) und der FDP (6/minus 1).

Seitdem die SPD Schulz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl ausgerufen hat, gehen die Umfragewerte steil nach oben. In einer aktuellen Forsa-Umfrage für „Stern“ und RTL legte die SPD auf 31 Prozent zu, die Union kommt auf 34 Prozent. In einer Insa-Umfrage im Auftrag der „Bild“-Zeitung hat die SPD die Union zuletzt sogar überholt (31 zu 30 Prozent).

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands

In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Seit Tagen irritiert Donald Trump mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Sein Fazit: Es war einfach großartig - So großartig, dass der …
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.