AfD nur noch bei sechs Prozent

SPD legt in Hamburg laut Umfrage weiter zu - Grüne verlieren

Derzeit sieht es eher nach Rot-Grün als nach Grün-Rot aus: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und seine Koalitionspartnerin Katharina Fegebank (Grüne). Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild
+
Derzeit sieht es eher nach Rot-Grün als nach Grün-Rot aus: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und seine Koalitionspartnerin Katharina Fegebank (Grüne). Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

Man reibt sich die Augen: 38 Prozent für die SPD in einer Wahlumfrage? In Hamburg schon. Die Sozialdemokraten bauen ihren Vorsprung auf die Grünen rasant aus. Immer knapper sieht es in der traditionell liberalen Hansestadt vor der Bürgerschaftswahl für die AfD aus.

Hamburg (dpa) - Zehn Tage vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg baut die SPD laut einer Umfrage ihren Vorsprung auf die Grünen aus. Würde an diesem Sonntag gewählt, kämen die Sozialdemokraten auf 38 Prozent, wie eine aktuelle Umfrage von Infratest dimap für die ARD-«Tagesthemen» ergab.

Gegenüber der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts in der Vorwoche wäre dies ein Plus von vier Prozentpunkten. Die Grünen verlieren demzufolge vier Punkte, wären aber mit 23 Prozent immer noch zweitstärkste Kraft in Hamburg. Die Bürgerschaftswahl ist am 23. Februar.

Die CDU würde wie in der vorherigen Umfrage auf 14 Prozent der Stimmen kommen. Die Linke würde den Wiedereinzug in die Bürgerschaft mit unverändert 8 Prozent schaffen. Knapper könnte es für die AfD werden, die im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt verliert und nun bei 6 Prozent liegt. Die FDP muss mit unverändert 5 Prozent um den Wiedereinzug ins Parlament bangen.

Im direkten Vergleich der Kandidaten liegt Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) laut der Umfrage weiterhin klar vorne. Könnten sich die Hamburger direkt zwischen ihm und Katharina Fegebank von den Grünen entscheiden, käme der Amtsinhaber wie in der Vorwoche auf 58 Prozent. Nur 23 Prozent der Befragten würden sich demnach für Fegebank als Erste Bürgermeisterin entscheiden, ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

WDR-Presselounge

Presseportal

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?
Politik

2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?

Mit der 2G-Regel will NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst die Corona-Welle brechen. Was bedeuten die Pläne für den Besuch beim Friseur?
2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?
Untreue-Verdacht gegen Grünen-Bundesvorstand um Habeck und Baerbock – Staatsanwaltschaft ermittelt
Politik

Untreue-Verdacht gegen Grünen-Bundesvorstand um Habeck und Baerbock – Staatsanwaltschaft ermittelt

Der Grünen-Vorstand gerät ins Visier der Berliner Staatsanwaltschaft – darunter auch Robert Habeck und Annalena Baerbock. Die Partei reagiert auf die Ermittlungen.
Untreue-Verdacht gegen Grünen-Bundesvorstand um Habeck und Baerbock – Staatsanwaltschaft ermittelt
Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
Politik

Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel

Im Dezember hatte ein Gericht in Niedersachsen die 2G-Regel im Einzelhandel gekippt. Nun hat auch ein Eilantrag gegen die entsprechende Regel in Bayern Erfolg.
Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
Kurz vor Habecks Windkraft-Standpauke für Söder: Überraschende 10-H-Ansage aus München
Politik

Kurz vor Habecks Windkraft-Standpauke für Söder: Überraschende 10-H-Ansage aus München

Klimaschutzminister Habeck will Söder zur 10-H-Abkehr bewegen. Kurz vor dem Krisentreffen am Donnerstag lässt Aiwanger aufhorchen. Der News-Ticker.
Kurz vor Habecks Windkraft-Standpauke für Söder: Überraschende 10-H-Ansage aus München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.