Fachkräfte deutschen Firmen vorenthalten

SPD-Ministerin: Merkel hat der deutschen Wirtschaft geschadet

+
Angela Merkel steht einmal mehr in der Kritik.

Bundesarbeitsministerin Katarina Barley wirft Angela Merkel vor, deutschen Firmen dringend benötigte Fachkräfte vorenthalten zu haben - so habe die Kanzlerin der deutschen Wirtschaft geschadet.

Berlin - Die SPD wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, mit ihrem jahrelangen Nein zu einem Einwanderungsgesetz der deutschen Wirtschaft geschadet zu haben. „Die SPD fordert seit langem ein modernes Einwanderungsgesetz“, sagte die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Katarina Barley der Rheinischen Post (Mittwoch). Sie kritisierte, dass die Union erst jetzt darauf einschwenke. 

Dringend benötigte Fachkräfte seien den deutschen Firmen von CDU und CSU vorenthalten worden, sagte Barley. In ihrem jüngst verabschiedeten Migrationspapier haben sich die beiden Unionsparteien zur Erarbeitung eines „Fachkräfte-Zuwanderungsgesetzes“ bereiterklärt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.