Wahlkampf in Hannover

SPD plant milliardenschweren Niedersachsen-Fonds

+
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht in Hannover vor Medienvertretern. Foto: Holger Hollemann

Mehr Geld für Sportanlagen, sozialen Wohnungsbau und Krankenhäuser: Mit diesem Wahlkampfversprechen gehen die niedersächsischen Sozialdemokraten in die vorgezogene Landtagswahl. Die Opposition rügt das Vorhaben als Programm zur Schuldenaufnahme.

Hannover (dpa) - Die niedersächsische SPD verspricht in ihrem Wahlkampfprogramm die Einrichtung eines milliardenschweren Fonds für finanzschwache Kommunen.

Daraus soll in der neuen Legislaturperiode eine Milliarde Euro in Projekte für Breitbandausbau, Bildung, Sport und Integration investiert werden. "Die Kommunen nehmen einen Kredit auf, die daraus entstehenden Kosten für Zins und Tilgung übernimmt das Land", erklärte der SPD-Landesvorsitzende und Ministerpräsident Stephan Weil bei Vorstellung des Programms. Die CDU sprach von einem unseriös finanzierten "Schuldenaufnahme-Programm".

Der Niedersachsen-Fonds ist Teil eines möglichen Regierungsprogramms, das die SPD im Falle eines Wahlsiegs bei der vorgezogenen Landtagswahl am 15. Oktober umsetzen möchte. Die Sozialdemokraten hoffen darauf, ihre Koalition mit den Grünen fortsetzen zu können. Nach der jüngsten Umfrage könnte es dafür aber keine Mehrheit geben. Die Landtagswahl muss vorgezogen werden, nachdem die rot-grüne Koalition wegen des Wechsels einer Grünen-Abgeordneten zur CDU ihre Mehrheit überraschend verloren hatte.

Die SPD will ihr Wahlprogramm in den kommenden Tage in einzelnen Abschnitten vorlegen, wie Weil ankündigte. Über das gesamte Konzept soll ein Parteitag am 3. September abstimmen, bei dem auch über die Kandidaten für die Landtagswahl entschieden wird. Der Niedersachsen-Fonds soll den Kommunen auch bei der Integration der in den vergangenen Jahren zugewanderten Flüchtlinge helfen. Wie Innenminister Boris Pistorius sagte, beträgt das Investitionsvolumen der niedersächsischen Kommunen derzeit etwa 2,8 Milliarden Euro. "Da legen wir jetzt noch ein Drittel drauf."

Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Reinhold Hilbers, warnte, angesichts der enormen Steuermehreinnahmen dürften die Kommunen nicht dazu genötigt werden, neue Schulden zu machen. Der FDP-Landesvorsitzende Stefan Birkner sagte, Weil habe lediglich erklärt, wie er das von den Bürgern erarbeitete Geld umverteilen wolle. Die Mitte der Gesellschaft gerate dabei aus dem Blick der SPD.

SPD Niedersachsen zu Landtagswahl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trumps Anwalt schneidet Gespräch über Ex-Playmate heimlich mit - US-Präsident wütet

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Trumps Anwalt schneidet Gespräch über Ex-Playmate heimlich mit - US-Präsident wütet

Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs

Am Ende einer turbulenten Woche macht sich US-Präsident Trump noch einmal Luft. Heuchler nennt er seine Kritiker. Dabei eckt der Präsident mit seinem Russland-Kurs wohl …
Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen

Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen

Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren

Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.