Nach „Rent-a-Sozi“

SPD kündigt Gesetz zum Parteiensponsoring an

Berlin - Die SPD geht in die Offensive. Mit einem ganzen Paket an Regeln reagiert die Partei auf die Schlagzeilen um gesponserte Gespräche zwischen Politikern und Lobbyisten.

Die SPD-Bundestagsfraktion will nach der Affäre um gesponserte SPD-Gespräche das Parteiensponsoring transparenter machen. Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht kündigte am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf bis Ende Januar an.

Sponsoring sei bislang noch nicht genau abgegrenzt zum Spendenbegriff, sagte Lambrecht. Zudem sollten Sponsoringleistungen in Zukunft in den Rechenschaftsberichten ausgewiesen und Sponsoren ab einer bestimmten Summe benannt werden. Auch ein Lobbyistenregister sei vorgesehen.

Auch Antrag der Grünen zum selben Thema

Lambrecht hofft nach eigene Worten, dass dieses Paket noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden kann. Bereits am Donnerstag berät der Bundestag einen Antrag der Grünen zum selben Thema. Darin sollen die Fraktionen sich dazu bekennen, noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2017 eine Regelung zu beschließen, „die das Sponsoring den Transparenzpflichten unterwirft, welche im Parteiengesetz für Geldspenden bestehen.“

SPD und Union sollten „ihre Blockadehaltung aufgeben“, sagte Britta Haßelmann, die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, am Mittwoch. Lambrecht dagegen sagte, der Grünen-Antrag gehe der SPD-Fraktion nicht weit genug.

Vergangene Woche hatte das ZDF-Magazin „Frontal 21“ bekannt gemacht, dass eine Agentur im Eigentum der SPD gesponserte Gespräche mit hochrangigen Sozialdemokraten vermittelte. Die Sponsoren zahlten demnach mehrere Tausend Euro. Auch Bundesminister nahmen an den Veranstaltungen teil, nicht aber Parteichef Sigmar Gabriel. Die Partei kündigte an, die sogenannten Vorwärts-Gespräche einzustellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Erstes Ampel-Chaos? Lindner will Minister-Streit abmoderieren - und tritt nächste Debatte los
Politik

Erstes Ampel-Chaos? Lindner will Minister-Streit abmoderieren - und tritt nächste Debatte los

Die Ampel-Koalitionsverhandlungen dürften demnächst starten. Das Tauziehen um ein bestimmtes Ressort hat schon begonnen. Der Ticker.
Erstes Ampel-Chaos? Lindner will Minister-Streit abmoderieren - und tritt nächste Debatte los
Nach Abstimmung auf Parteitag: Grüne stimmen Koalitionsverhandlungen über Ampel-Bündnis zu
Politik

Nach Abstimmung auf Parteitag: Grüne stimmen Koalitionsverhandlungen über Ampel-Bündnis zu

Die Grünen stimmten am Sonntag auf einem kleinen Parteitag über Koalitionsverhandlungen für eine „Ampel-Regierung“ ab. Das Ergebnis ist eindeutig. Der News-Ticker.
Nach Abstimmung auf Parteitag: Grüne stimmen Koalitionsverhandlungen über Ampel-Bündnis zu
„Wer so nachtritt ...“: JU-Ohrfeige gegen Söder - CSU-Chef malt einen Ausweg
Politik

„Wer so nachtritt ...“: JU-Ohrfeige gegen Söder - CSU-Chef malt einen Ausweg

Die Junge Union will das Wahldebakel aufarbeiten. Doch Söder kommt nicht zum Treffen. Dafür schallt Kritik aus Münster. Der CSU-Chef positioniert sich lieber in einem …
„Wer so nachtritt ...“: JU-Ohrfeige gegen Söder - CSU-Chef malt einen Ausweg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.