Längeres Arbeitslosengeld

Nahles weist Kritik an Agenda-Reformplan zurück

+
Wird das Arbeitslosengeld Q der Wahlkampfschlager 2017 der SPD? Foto: Matthias Hiekel

Schlagabtausch um die Pläne von Martin Schulz zur Agenda-Reform: Union und Arbeitgeber schäumen - die Sozialdemokraten gehen zum Gegenangriff über.

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat Kritik von Union und Arbeitgebern an den SPD-Vorschlägen für ein längeres Arbeitslosengeld zurückgewiesen. "Das ist eine Kritik von gestern", sagte Nahles nach der Vorstellung ihres Konzepts im SPD-Vorstand.

Das Gremium billigte einstimmig die Pläne, die Nahles für Kanzlerkandidat Martin Schulz erarbeitet hat. Am 25. Juni will die SPD ihr Wahlprogramm auf einem Sonderparteitag in Dortmund auf den Weg bringen, wie Generalsekretärin Katarina Barley ankündigte. Ein längeres Arbeitslosengeld wird dabei laut Nahles nur ein Teil der Vorschläge im Bereich Arbeit und Soziales sein.

Arbeitslose sollen länger Arbeitslosengeld I (ALG I) bekommen, wenn sie sich weiterqualifizieren. Union und Arbeitgeber hatten deshalb vor neuen Frühverrentungen gewarnt. Nahles entgegnete, vielmehr sollten etwa auch 60-Jährige in den Jobmarkt vermittelt werden. Sie warf Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und anderen Teilen der Union vor, sie wollten die Menschen länger bis zur Rente arbeiten lassen, sie aber nicht dazu befähigen. "Wer A sagt, muss auch B sagen." Die Gesamtkosten für die Pläne bezifferte sie auf rund eine Milliarde Euro pro Jahr.

Sämtliche noch unter Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) gängigen Frühverrentungsprogramme seien abgeschafft worden, sagte Nahles. "Wir brauchen Menschen, die auch in der Mitte ihres Erwerbslebens aufbrechen, sich auch noch einmal einlassen auf neue Jobs." Dafür müsse die Gesellschaft ihnen Respekt zollen.

Schulz hatte vor zwei Wochen Korrekturen an der Agenda 2010 angekündigt. Nahles als Leiterin einer SPD-Arbeitsgruppe arbeitete die konkreten Vorschläge aus. Während einer von der Bundesagentur für Arbeit (BA) finanzierten Qualifizierungsmaßnahme soll demnach ein Arbeitslosengeld Q in gleicher Höhe wie das ALG I gezahlt werden. Die BA soll zur Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung ausgebaut werden, Arbeitslose ein Recht auf Weiterbildung bekommen.

Nach drei Monaten Arbeitslosigkeit soll die BA Betroffenen laut dem SPD-Beschluss ein Qualifizierungsangebot machen, dass die Vermittlungschancen "nachhaltig erhöht". Digitalisierung und Strukturwandel führten zu einer Verlagerung vieler Arbeitsplätze etwa aus Bereichen wie Logistik und Verwaltung hin zum Gesundheits- und Sozialbereich oder zur IT-Branche, sagte Nahles. "Die Wirtschaft braucht diese Fachkräfte."

Lob kam von den Grünen. Die Kombination von Qualifikation und Verlängerung des ALG I sei sehr richtig, sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. Dass die Qualifizierungsmöglichkeit nicht auch für Hartz-IV-Empfänger vorgesehen sei, sei zwar bedauerlich. Aber: "Vielleicht wird sich ja hier auch noch etwas bewegen."

Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht sagte dem "Tagesspiegel" (Montag), die "punktuellen Verbesserungen" würden nichts daran ändern, dass Arbeitslose durch die Hartz-IV-Gesetze zur Annahme untertariflich bezahlter Jobs oder Leiharbeit gezwungen würden.

Zufrieden sind die Gewerkschaften. "Das ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, lobte im "Tagesspiegel": "Die SPD korrigiert damit einen Kardinalfehler der Agenda 2010, bei der die Arbeitslosen immer nur gefordert, aber nie ausreichend gefördert wurden." 

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt warf der SPD vor, sich in Vergangenheitsbewältigung zu üben. Seit Jahren haderten Teile der SPD mit der Agenda 2010 ihres damaligen Kanzlers Gerhard Schröder. "Das könnte für die deutsche Wirtschaft und die Arbeitnehmer zur Gefahr werden", sagte Hasselfeldt der "Passauer Neuen Presse" (Montag). "Nach dem Motto "Zurück in die Zukunft" will die SPD Deutschland offenbar wieder zum kranken Mann Europas machen."

SPD-Beschluss für längeres ALG I

Rechtslage für Arbeitslose

Destatis zu befristeter Beschäftigung

IAB zu ALG-I-Bezug von Älteren

IAB zu ALG-I-Anspruch

Acht-Punkte-Plan der Grünen für Agenda-Reform

Linker Wahlprogramm-Entwurf, Arbeitsmarkt S. 14 ff.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Kinderbetreuung auch am Nachmittag: In Ganztagsschulen gehört das dazu. Doch wie viele Kinder besuchen überhaupt eine? Und was würde ein flächendeckender Ausbau kosten? …
Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus

Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein …
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Polen macht sich bei Erdogan-Besuch für EU-Beitritt der Türkei stark

Polens Präsident Andrzej Duda hat sich für einen EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen - In Sicherheitsfragen und bei der Bewältigung der Migrationskrise sei die Türkei …
Polen macht sich bei Erdogan-Besuch für EU-Beitritt der Türkei stark

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.