Sonntagsfrage

SPD-Umfragewerte nach Scholz-Nominierung leicht gestiegen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (M) nach seiner Vorstellung als Kanzlerkandidat der SPD durch die Parteichefs Norbert Walter-Borjans (l) und Saskia Esken. Foto: Kay Nietfeld/dpa
+
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (M) nach seiner Vorstellung als Kanzlerkandidat der SPD durch die Parteichefs Norbert Walter-Borjans (l) und Saskia Esken. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Früh hat sich die SPD für Olaf Scholz als ihren Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr ausgesprochen. In einer Umfrage nach seiner Nominierung legen die Sozialdemokraten prompt zu. Noch besser schneidet Scholz im direkten Kanzlerkandidaten-Vergleich ab.

Berlin (dpa) - Die Umfragewerte der SPD sind nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten Olaf Scholz leicht gestiegen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich 18 Prozent (+2) der Wähler für die Sozialdemokraten entscheiden.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der «Bild». Bei den anderen Parteien ergeben sich demnach nur geringe Schwankungen. Die Union verliert einen halben Prozentpunkt und landet bei 36 Prozent. Die Grünen liegen bei 15 Prozent (-1). Die Linke (9 Prozent) und die FDP (7 Prozent) gewinnen jeweils einen halben Prozentpunkt. Die AfD bleibt unverändert bei 11 Prozent.

Im direkten Vergleich mit den möglichen Kanzlerkandidaten der anderen Parteien schneidet Scholz besser ab als seine Partei. Träte Friedrich Merz für die Union an, würden sich bei einem direkten Duell 13,7 Prozent der Wähler für ihn entscheiden und 20,6 Prozent für Scholz; 13,5 Prozent der Stimmen entfielen auf Robert Habeck von den Grünen. Auch gegen CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn läge Scholz vorne (21,9 zu 12,3; Habeck 13,7), ebenso gegen den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (22 zu 8,9; Habeck 13,1). Gegen den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) würde Scholz demnach mit 18,2 Prozent verlieren - für Söder würden sich 26,4 Prozent entscheiden (Habeck 13).

© dpa-infocom, dpa:200812-99-141139/3

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Meuthen-Knall: AfD-Chef tritt aus und prognostiziert der Partei eine düstere Zukunft - „erschütternd“
Politik

Meuthen-Knall: AfD-Chef tritt aus und prognostiziert der Partei eine düstere Zukunft - „erschütternd“

Wieder einmal verlässt ein Parteichef die AfD: Jörg Meuthen legt sein Amt nieder und tritt aus. Er warnt vor rechtsextremen Tendenzen in der Partei.
Meuthen-Knall: AfD-Chef tritt aus und prognostiziert der Partei eine düstere Zukunft - „erschütternd“
"Helikopter-Geld": Denkmodelle der Europäischen Zentralbank
Politik

"Helikopter-Geld": Denkmodelle der Europäischen Zentralbank

Soll die EZB jedem Bürger 1.300 Euro schenken? Banker der Region bezweifeln Sinnhaftigkeit einer solchen geldpolitischen Maßnahme.
"Helikopter-Geld": Denkmodelle der Europäischen Zentralbank
Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „dramatischer“ Lage - jetzt erwägt auch Johnson Truppen zu senden
Politik

Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „dramatischer“ Lage - jetzt erwägt auch Johnson Truppen zu senden

Die Ukraine-Krise spitzt sich weiter zu. Außenministerium Baerbock warnt vor einer „hoch dramatischen Lage“. Alle Informationen im News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „dramatischer“ Lage - jetzt erwägt auch Johnson Truppen zu senden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.