Sonntagsfrage

SPD-Umfragewerte nach Scholz-Nominierung leicht gestiegen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (M) nach seiner Vorstellung als Kanzlerkandidat der SPD durch die Parteichefs Norbert Walter-Borjans (l) und Saskia Esken. Foto: Kay Nietfeld/dpa
+
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (M) nach seiner Vorstellung als Kanzlerkandidat der SPD durch die Parteichefs Norbert Walter-Borjans (l) und Saskia Esken. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Früh hat sich die SPD für Olaf Scholz als ihren Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr ausgesprochen. In einer Umfrage nach seiner Nominierung legen die Sozialdemokraten prompt zu. Noch besser schneidet Scholz im direkten Kanzlerkandidaten-Vergleich ab.

Berlin (dpa) - Die Umfragewerte der SPD sind nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten Olaf Scholz leicht gestiegen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich 18 Prozent (+2) der Wähler für die Sozialdemokraten entscheiden.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der "Bild". Bei den anderen Parteien ergeben sich demnach nur geringe Schwankungen. Die Union verliert einen halben Prozentpunkt und landet bei 36 Prozent. Die Grünen liegen bei 15 Prozent (-1). Die Linke (9 Prozent) und die FDP (7 Prozent) gewinnen jeweils einen halben Prozentpunkt. Die AfD bleibt unverändert bei 11 Prozent.

Im direkten Vergleich mit den möglichen Kanzlerkandidaten der anderen Parteien schneidet Scholz besser ab als seine Partei. Träte Friedrich Merz für die Union an, würden sich bei einem direkten Duell 13,7 Prozent der Wähler für ihn entscheiden und 20,6 Prozent für Scholz; 13,5 Prozent der Stimmen entfielen auf Robert Habeck von den Grünen. Auch gegen CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn läge Scholz vorne (21,9 zu 12,3; Habeck 13,7), ebenso gegen den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (22 zu 8,9; Habeck 13,1). Gegen den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) würde Scholz demnach mit 18,2 Prozent verlieren - für Söder würden sich 26,4 Prozent entscheiden (Habeck 13).

© dpa-infocom, dpa:200812-99-141139/3

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"New York Times": US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Die "New York Times" soll herausgefunden haben, dass der US-Präsident jahrelang kaum Steuern gezahlt hat. Die Antwort von Donald Trump folgt umgehend: "Totale Fake news".
"New York Times": US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Marathon-Sitzung bei Merkel: Darum ging es - „Soll nicht der Eindruck entstehen, ...“

Auch am Sonntag hatten die CDU-Minister nicht frei: Angela Merkel lud zu einer Mammut-Sitzung in Berlin. Offenbar sieht die Kanzlerin offene Baustellen.
Marathon-Sitzung bei Merkel: Darum ging es - „Soll nicht der Eindruck entstehen, ...“

Gorleben laut Medienbericht bei Endlagersuche aus dem Rennen

Die Republik blickt gespannt auf den Zwischenbericht zur Suche nach einem Atom-Endlager. Nun sickert bereits durch, welche Region nicht zur engeren Auswahl gehören soll.
Gorleben laut Medienbericht bei Endlagersuche aus dem Rennen

Merkel stimmt CDU-Regierungsmitglieder auf Superwahljahr ein

Kanzlerin und CDU-Minister wollen bis zur Bundestagswahl eigene Akzente in der Regierung setzen. CSU und SPD sollen nicht allein als Motor in der Koalition wirken.
Merkel stimmt CDU-Regierungsmitglieder auf Superwahljahr ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.