Unterstützung für Schulz

SPD-Vize Schwesig für Direktwahl des SPD-Vorsitzenden

+
Manuela Schwesig stützt den Vorschlag von SPD-Chef Martin Schulz zur Direktwahl des Parteivorsitzenden. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa) - In der Diskussion um eine Erneuerung der SPD hat sich Partei-Vize Manuela Schwesig für eine direkte Wahl des Vorsitzenden ausgesprochen. "Die Parteibasis soll den Vorsitzenden wählen können", sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Niemand sollte Angst davor haben, dass die Basis über wichtige Personalien entscheidet." Schwesig unterstützt damit einen in der Partei nicht unumstrittenen Vorschlag von Parteichef Martin Schulz. "Alle Regionalkonferenzen zeigen, dass sich die Basis mehr Beteiligung wünscht", sagte sie.

Inhaltlich warnte die Ministerpräsidentin vor einer zu großen Kursänderung: "Die SPD hat ja gute Positionen zu vielen Themen. Unser Regierungsprogramm war in vielen Punkten richtig, wir müssen jetzt nicht alles infrage stellen." Die SPD müsse aber an ihrem Kernthema arbeiten, der sozialen Gerechtigkeit. Beim Thema Bildung und Familie habe die Partei "richtige Ansätze, die auch mehrheitsfähig sind in der Bevölkerung."

Schwesig warb zudem dafür, sich unverkrampft für die Stärkung der Heimat einzusetzen: "Wir dürfen den Begriff Heimat nicht den Rechtspopulisten und den Rechtsextremisten überlassen", sagte sie den Funke-Zeitungen. "Sie missbrauchen ihn." Für die SPD-Politikerin ist Heimat ein positiv besetztes Wort: "Heimat ist etwas sehr Gutes, wir können auf viele Dinge in unserem Land stolz sein. Es ist kein Widerspruch, europäisch und international zu denken und das Erntedankfest auf einem kleinen Dorf zu feiern."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Trump spricht von einer „der schlechtesten Vertuschungsaktionen in der Geschichte." …
Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image …
Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

In der Bundespressekonferenz zum Geständnis über den Mord am saudischen Journalisten Khashoggi gerät Regierungssprecher Seibert nach einer Frage in Erklärungsnot.
Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Washington bleibt stur. Nun richten sich alle Augen auf ein Treffen der beiden …
Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.