„Spiegel“ berichtet über internes Papier

EU-Ausschuss: Trumps Politik ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

+
US-Präsident Donald Trump: Birgt seine Politik Gefahren für die Weltwirtschaft?

Hohe Ausgaben trotz riesigem Schuldenberg, weniger internationale Investitionen: Der Wirtschafts- und Finanzausschuss der EU sieht die Fiskal-Politik der Regierung von Donald Trump äußerst skeptisch.

Hamburg - Der Wirtschafts- und Finanzausschuss der EU sieht die Politik des US-Präsidenten Donald Trump einem Medienbericht zufolge als mögliche Gefahr für die Weltwirtschaft. Der mit Spitzenbeamten aus den Finanzministerien der EU-Mitgliedstaaten besetzte Ausschuss übe scharfe Kritik an der Wirtschaftspolitik der US-Regierung, wie der "Spiegel" in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf ein internes Ausschuss-Papier berichtet. 

„Nicht auf einem nachhaltigen Pfad“

Sorgen bereiten den Finanzexperten demnach unter anderem die Ausgabepläne Trumps angesichts der ohnehin hohen Schulden im US-Haushalt. Weil "sich die öffentlichen Schulden schon jetzt nicht auf einem nachhaltigen Pfad bewegen", berge Trumps Kurs "kurzfristige Risiken für die Weltkonjunktur", zitiert der "Spiegel" aus dem Papier. 

Demnach gehen die Vertreter davon aus, dass auch Trumps Bestrebungen für mehr Protektionismus "viel schädlicher ausfallen könnten, als bislang gedacht". Als möglichen Faktor für Instabilität sehen die Ausschussmitglieder außerdem gesunkene internationale Investitionstätigkeiten in den USA.

Lesen Sie auch: Diesen mahnenden Brief hinterließ Obama Trump zum Amtswechsel

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut.
Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt

Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Theresa May will ihr Abkommen für den EU-Austritt in die Weihnachtsferien retten. Die Chancen, dafür im Parlament eine Mehrheit zu gewinnen, scheinen noch weiter zu …
May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche

Russland hat vor Trump-Wahl gezielt US-Wähler beeinflusst

Washington (dpa) - Russland hat einem Bericht des US-Senats zufolge gezielt mit Wort, Bild und Videos in sozialen Netzwerken die Wahl von US-Präsident Donald Trump im …
Russland hat vor Trump-Wahl gezielt US-Wähler beeinflusst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.