Deutschland stark betroffen

"Spiegel": Brüssel erwägt Beschränkung von Ökostrom-Privileg

+
Das bayerische "Solardorf" Wildpoldsried: Die EU will das Ökostrom-Privileg ab 2021 beschränken. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission will nach einem Medienbericht ein Instrument zur Stärkung erneuerbarer Energien beschneiden. Bisher müssen Betreiber nationaler Stromnetze in der EU den Betreibern von Wind-, Solar- oder Biogasanlagen ihren Strom bevorzugt abnehmen, wenn es ein Überangebot gibt.

Diese Vorzugsbehandlung soll fallen, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf einen Entwurf berichtete. Die EU-Kommission dürfte die Pläne vor Jahresende offiziell vorstellen.

Nach "Spiegel"-Informationen soll der Ökostrom-Vorrang für Anlagen, die ab dem 1. Januar 2021 gebaut werden, eingeschränkt werden. Die Sonderregelung würde dann nur noch für Anlagen mit einer Leistung von weniger als 500 Kilowatt gelten, ab 2026 nur noch für Anlagen mit einer Leistung von 250 Kilowatt. Größere Solaranlagen oder Windparks hätten dann keine Vorfahrt mehr.

Wenn Ökostrom-Anlagen mehr als 15 Prozent der erzeugten Elektrizität erzeugen, soll der Vorrang laut "Spiegel" ganz wegfallen. Bei Deutschland, wo der Öko-Anteil in der Stromerzeugung 2015 bei 29 Prozent lag, wäre dies der Fall.

EU-Staaten, die großzügigere Regelungen auch nach 2021 beibehalten wollen, müssten dem Bericht zufolge die EU-Kommission um Erlaubnis fragen. Diese könne erst nach Rücksprache mit anderen Mitgliedsländern erteilt werden. Eine solche Regelung könnte Konfliktpotenzial bergen: Während Deutschland den Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben hat, sind Länder wie Polen weiterhin stark auf Kohle angewiesen.

Bundeswirtschaftsministerium zu erneuerbaren Energien

EU-Kommisison zu erneuerbaren Energien

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.