Geheimdienst am Werk?

Spionageverdacht: Schweiz leitet Strafverfahren gegen Türkei ein

Bern - Nach Deutschland gibt es nun auch in der Schweiz Spionagevorwürfe gegen die Türkei. Dort läuft nun ein Strafverfahren wegen mutmaßlicher Spitzeleien gegen Exil-Türken.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen des Verdachts eingeleitet, dass Mitglieder der türkischen Gemeinde ausspioniert worden sind. Es gebe "konkrete" Verdachtsmomente für ein Ausspionieren von Türken in der Schweiz durch einen "politischen Nachrichtendienst", bestätigte die Bundesanwaltschaft am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wurde das Verfahren bereits Mitte März eingeleitet.

In den vergangenen Wochen hatten Schweizer Politiker Alarm geschlagen, weil nach ihren Angaben Besucher von Türkei-kritischen Veranstaltungen in der Schweiz von unbekannten Teilnehmern gefilmt worden waren.

Zugleich veröffentlichten die Schweizer Grünen einen Brief, der nach ihren Angaben von der türkischen Botschaft in Bern nach Ankara geschickt wurde. Darin werden mehrere Veranstalter bezichtigt, Aktivitäten zur Unterstützung des Predigers Fethullah Gülen zu fördern. Gülen lebt in den USA und wird von der türkischen Regierung beschuldigt, hinter dem Putschversuch im vergangenen Sommer zu stecken.

Auch in Deutschland hatte es vor wenigen Wochen Spitzelvorwürfe gegen die Türkei gegeben - hier konkret gegen den türkisch-islamischen Moscheeverband Ditib.

AFP/dpa/fn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer der Anschläge in Spanien steigt auf 15

Traurige Gewissheit: Der Attentäter von Barcelona hat auf der Flucht einen weiteren Menschen ermordet. Damit steigt die Zahl der Toten auf 15.
Zahl der Todesopfer der Anschläge in Spanien steigt auf 15

News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.