Aufenthaltsort weitergegeben?

Spitzelei für Türkei: Flüchtlings-Bundesamt will Vorwürfe untersuchen

+
Das BAMF hat eine Untersuchung der Verdachtsfälle angekündigt. 

Mitarbeiter des Bundesflüchtlingsamts werden laut Medienberichten verdächtigt, türkische Asylbewerber an Erdogan-Getreue in der Heimat verraten zu haben. Die Behörde kann die Fälle nicht nachvollziehen - kündigt aber eine Untersuchung an.

Nürnberg - Nach den Spitzelvorwürfen gegen Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat die Behörde eine „sehr genaue und umfassende“ Untersuchung angekündigt. Dies teilte eine Sprecherin am Montag in Nürnberg mit. Türkische Asylbewerber verdächtigen laut einem Bericht des „Spiegels“ und des ARD-Magazins „Report Mainz“ türkischstämmige Mitarbeiter deutscher Behörden, sie an regierungstreue Kreise in ihrer Heimat verraten zu haben. Nach Gesprächen im BAMF oder in einer Ausländerbehörde seien sie in türkischen Zeitungen oder Fernsehsendern unter Nennung ihres deutschen Aufenthaltsorts als Terroristen diffamiert worden. In mindestens zwei Fällen soll die Polizei ermitteln.

„Die in der Berichterstattung des „Spiegels“ thematisierten Fälle konnten anhand der Informationen, die uns die „Spiegel“-Redaktion zu den Fällen gegeben haben, nicht nachvollzogen werden“, teilte die BAMF-Sprecherin mit. Man habe lediglich festgestellt, „dass es keine zentralen Beschwerden zu diesen Sachverhalten gegeben hat“.

Seit Mai: 16 Beschwerden gegen BAMF-Mitarbeiter

Wegen Verletzung der Neutralitätspflicht habe es seit Mai 2017 insgesamt 16 Beschwerden gegen BAMF-Mitarbeiter gegeben. In drei Fällen sei die Zusammenarbeit beendet worden. Und in 15 Fällen sei in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit Dolmetschern beendet worden. Die Sprecherin betonte: „Keiner dieser Fälle passt jedoch auf die Konstellation, die in den Medienberichten skizziert wurde.“

Aufgabe der Dolmetscher sei es, das Gesagte wörtlich zu übersetzen. Daher „verbieten sich persönliche Meinungsäußerungen, ggf. verbunden mit Vorurteilen oder Bewertungen, zu Abstammung der Antragsteller, zu deren Religion, zu politischen Parteien usw.“ Die Asylbewerber könnten Unstimmigkeiten jederzeit an das Amt oder die Sicherheitsbehörden melden. Auch während der Anhörung könnten sie um einen anderen Dolmetscher bitten. Seien Beschwerden berechtigt, werde der Übersetzer vom Bundesamt nicht mehr gebucht. „Für den Antragsteller entstehen keine Nachteile, er erhält einen neuen Anhörungstermin.“

Rund 500 Dolmetscher für Türkisch im Einsatz

Von den etwa 7500 Dolmetschern, die für das BAMF arbeiten, seien knapp 500 Sprachmittler für Türkisch. Die Dolmetscher arbeiten ausschließlich freiberuflich für das Bundesamt.

Wer Übersetzer beim BAMF werden will, muss ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen und einer Zuverlässigkeitsüberprüfung durch die Sicherheitsbehörden zustimmen. „Die fachliche Befähigung wird im Rahmen der Vertragsverhandlungen und während der ersten Einsätze vor Ort überprüft.“ Die Außenstellen des Bundesamts bewerteten Qualifikation, persönliche Zuverlässigkeit und Integrität dann anhand eines Standardfragebogens.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.