Zwei Monate vor Parlamentswahl

SPÖ trennt sich von wichtigem Berater - Vorwürfe wegen Geldwäsche

Er galt als wichtiger Berater im Wahlkampfteam von Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern. Doch nun gibt es Vorwürfe, dass er in einen Fall von Geldwäsche verwickelt sein soll. 

Wien - Zwei Monate vor der Parlamentswahl in Österreich gerät Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern massiv unter Druck. Ein enger Berater seines Teams wurde in Israel wegen des Verdachts der Geldwäsche und Korruption festgenommen, bestätigte eine israelische Polizeisprecherin am Montag. Den insgesamt fünf verdächtigen Geschäftsleuten werden laut Polizei auch Dokumentenfälschung, Bestechung und Betrug vorgeworfen.

Die SPÖ trennte sich mit sofortiger Wirkung von ihrem Berater, der seit längerem zum engen Umfeld von Kern gehört. Die rechte FPÖ forderte wegen des Vorfalls den Rücktritt des Kanzlers.

Der festgenommene Mann habe bisher die SPÖ-Wahlkampagne beraten und sozialwissenschaftliche Forschung im Bereich Meinungsumfragen betrieben, sagte SPÖ-Geschäftsführer Georg Niedermühlbichler. Der Polit-Stratege hatte frühere Anschuldigungen stets bestritten.

Der Fall ist nicht das einzige Problem der SPÖ im Wahlkampf. Erst unlängst war der SPÖ-Kampagnenleiter aus „privaten Gründen“ zurückgetreten.

Die FPÖ übte scharfe Kritik an Kern. Der Berater sei seit längerem unter dem Verdacht krummer Geschäfte und habe dennoch eine Schlüsselposition im Machtzentrum der Republik inne gehabt, so FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl.

Die konservative ÖVP verlangte Aufklärung. Generalsekretärin Elisabeth Köstinger sprach bei der Nachrichtenagentur APA von einem „wegen Geldwäsche verhafteten SPÖ-Wahlkampf-Mastermind“.

Der Hauptverdächtige, der israelische Milliardär Beny Steinmetz, war im Dezember schon einmal festgenommen worden. Nach Medienberichten wird er verdächtigt, Offizielle im westafrikanischen Guinea bestochen zu haben. Der Diamanten-Milliardär besitze ein Minenunternehmen, das Schürfrechte in Guinea erhalten habe. Auch Ermittler aus den USA und der Schweiz waren an der Untersuchung beteiligt.

Am 15. Oktober wählen die Österreicher ein neues Parlament. In Umfragen liegt die ÖVP deutlich vor SPÖ und FPÖ.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Herbert P. Oc

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.