„Fire and Fury“

Sprecherin: Buch über Trump „Müll“ und „Werk voller Lügen“

Die Sprecherin Donald Trumps hat ein Enthüllungsbuch über den US-Präsidenten als „Müll“ und „ein Werk voller Lügen und Gerüchten“ bezeichnet.

Das amerikanische Volk schere sich überhaupt nicht um dieses „Produkt reiner Fantasie“, sagte Sarah Sanders am Donnerstag im Weißen Haus.

Behauptungen, Trump habe den Wahlsieg 2016 gar nicht gewollt, seien vollkommen lächerlich, sagte die Sprecherin. Außerdem sei es infam zu behaupten, Trump sei geistig nicht in der Lage, sein Amt auszuüben. Trump beweise jeden Tag das Gegenteil, sagte Sanders. Andernfalls wäre das Jahr 2017 nicht so erfolgreich verlaufen.

Washington in heller Aufregung

Mittwoch und Donnerstag waren erste Inhalte des Buches „Fire and Fury“ (Feuer und Zorn) öffentlich geworden. Washington ist deswegen in heller Aufregung. Gestützt auf sieben Monate währende Recherchen und etwa 200 Interviews berichtet der Journalist Michael Wolff über das Innenleben des Weißen Hauses unter Trump. Das Buch soll am Dienstag erscheinen. Trump will das juristisch verhindern. Sanders sagte, dies sei keine Aktion der US-Regierung, sondern komme von Trumps persönlichem Anwalt.

In dem Buch erhebt der frühere Trump-Vertraute Steve Bannon schwere Vorwürfe gegen Familienmitglieder des Präsidenten. Sanders sagte, die Betreiber der Webseite Breitbart News sollten darüber nachdenken, sich von Bannon zu trennen. Bannon ist der Chef von Breitbart.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Manuel Balce

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.