„Fire and Fury“

Sprecherin: Buch über Trump „Müll“ und „Werk voller Lügen“

Die Sprecherin Donald Trumps hat ein Enthüllungsbuch über den US-Präsidenten als „Müll“ und „ein Werk voller Lügen und Gerüchten“ bezeichnet.

Das amerikanische Volk schere sich überhaupt nicht um dieses „Produkt reiner Fantasie“, sagte Sarah Sanders am Donnerstag im Weißen Haus.

Behauptungen, Trump habe den Wahlsieg 2016 gar nicht gewollt, seien vollkommen lächerlich, sagte die Sprecherin. Außerdem sei es infam zu behaupten, Trump sei geistig nicht in der Lage, sein Amt auszuüben. Trump beweise jeden Tag das Gegenteil, sagte Sanders. Andernfalls wäre das Jahr 2017 nicht so erfolgreich verlaufen.

Washington in heller Aufregung

Mittwoch und Donnerstag waren erste Inhalte des Buches „Fire and Fury“ (Feuer und Zorn) öffentlich geworden. Washington ist deswegen in heller Aufregung. Gestützt auf sieben Monate währende Recherchen und etwa 200 Interviews berichtet der Journalist Michael Wolff über das Innenleben des Weißen Hauses unter Trump. Das Buch soll am Dienstag erscheinen. Trump will das juristisch verhindern. Sanders sagte, dies sei keine Aktion der US-Regierung, sondern komme von Trumps persönlichem Anwalt.

In dem Buch erhebt der frühere Trump-Vertraute Steve Bannon schwere Vorwürfe gegen Familienmitglieder des Präsidenten. Sanders sagte, die Betreiber der Webseite Breitbart News sollten darüber nachdenken, sich von Bannon zu trennen. Bannon ist der Chef von Breitbart.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Manuel Balce

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.