Weil der Fahrer nicht anhielt

Polizei schießt auf Kleinbus mit Flüchtlingen - Zwei Kinder schwer verletzt

Polizei schießt auf Kleinbus mit Flüchtlingen.
+
Polizei schießt auf Kleinbus mit Flüchtlingen.

Die Polizei hat auf einen Kleinbus mit Flüchtlingen geschossen und dabei zwei Kinder verletzt.

Srb/Kroatien - Das Fahrzeug war in der Nacht zum Donnerstag offenbar illegal über die Grenze zwischen Kroatien und Bosnien-Herzegowina bei Srb gekommen, wie das Nachrichtenportal „index.hr“ berichtet.

Trotz mehrfacher Versuche der Polizei, das Fahrzeug anzuhalten, fuhr der Fahrer weiter. Als er eine Straßensperre durchbrach, eröffneten die Beamten das Feuer auf den Kleinbus. Wenig später stoppte der Fahrer den Wagen und lief in einen Wald.

Die Polizei fand in dem Kleinbus 29 Flüchtlinge. Zwei Kinder im Alter von zwölf Jahren hatten demnach durch die Schüsse schwere Verletzungen erlitten, die als nicht lebensbedrohlich bezeichnet wurden. Weitere Passagiere benötigten angesichts der Umstände während der Fahrt in dem völlig überfüllten Wagen ebenfalls ärztliche Hilfe. Über ihre Herkunft lagen keine näheren Angaben vor.

Auch interessant: Abschiebung abgebrochen: Flüchtling flüchtet vor Polizei - mit schrecklichen Folgen

Flüchtlingszahlen steigen wieder

Nach der weitgehenden Schließung der klassischen Balkanroute über Griechenland, Mazedonien, Serbien und Ungarn in die Mitte Europas versuchen immer mehr Flüchtlinge, auf andere Strecken auszuweichen, darunter solche, die durch Bosnien und Kroatien führen. In Bosnien sind seit Jahresbeginn 3500 Menschen angekommen, von denen der Großteil in Richtung Mitteleuropa weiterzog.

Auch in anderen Ländern entlang der südosteuropäischen Routen wurden zuletzt steigende Flüchtlingszahlen vermeldet. Das Ausmaß dieser Migrationsbewegungen bleibt jedoch noch immer um Dimensionen hinter denen der Jahre 2015 und 2016 zurück. Damals waren rund eine Million Flüchtlinge über diesen Transitweg nach Österreich und Deutschland gelangt.

Auch interessant: Bremer Skandal-Chefin steht zu allem und droht Politikern: Es wird noch alles ans Licht kommen ...

Auch interessant: Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Auch interessant: „Absolut unmenschlich“: Ärzte verhindern nächtliche Abschiebung einer schwangeren Frau

dpa, afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Altmaier: Knopf der Anzugjacke saß noch nie so gut
Politik

Altmaier: Knopf der Anzugjacke saß noch nie so gut

Peter Altmaier hat abgenommen, wie er der „Bild“ erzählt. Eine Ernährungsumstellung soll den CDU-Politiker dabei unterstützen.
Altmaier: Knopf der Anzugjacke saß noch nie so gut
Grüne lassen über Koalitionsvertrag abstimmen: Habeck und Baerbock stellen sich den Mitgliedern - ein Risiko?
Politik

Grüne lassen über Koalitionsvertrag abstimmen: Habeck und Baerbock stellen sich den Mitgliedern - ein Risiko?

Die Grünen lassen ihre Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen. Die Ampel steht damit vor eine ihrer letzten Hürden.
Grüne lassen über Koalitionsvertrag abstimmen: Habeck und Baerbock stellen sich den Mitgliedern - ein Risiko?
Ampel-Plan zu Impfpflicht für Pflegekräfte sickert durch - auch Gastro-Verschärfung steht im Raum
Politik

Ampel-Plan zu Impfpflicht für Pflegekräfte sickert durch - auch Gastro-Verschärfung steht im Raum

Die Politik streitet über die Corona-Maßnahmen. Die Ampel legt nun Pläne für eine Teil-Impfpflicht vor. Der News-Ticker.
Ampel-Plan zu Impfpflicht für Pflegekräfte sickert durch - auch Gastro-Verschärfung steht im Raum
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Politik

Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“

Die Ampel hat sich bereits über Ministerposten geeinigt, doch nun schalten sich offenbar SPD-Mitglieder ein und wollen das Finanzministerium nicht bei der FDP sehen.
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.