Aber keine Beweise für Mitgliedschaft

Anklage gegen festgenommenen IS-Terrorverdächtigen

Berlin - Die Staatsanwaltschaft in Berlin will einen inhaftierten IS-Terrorverdächtigen vor Gericht zerren. Der Mann soll als Flüchtling getarnt nach Deutschland gekommen sein.

Gegen einen in Berlin festgenommenen IS-Terrorverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Ihm werde illegale Einreise und Urkundenfälschung vorgeworfen, sagte sein Rechtsanwalt Jonathan Burmeister am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der RBB berichtet. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte die Anklage nicht bestätigen. Beweise für eine mutmaßliche Mitgliedschaft beim Islamischen Staat (IS) habe die Bundesanwaltschaft nicht vorlegen können, sagte der Anwalt.

Die Ermittler gehen laut Bericht davon aus, dass der Mann mit mehreren Identitäten aufgetreten ist. Er soll nach Medienberichten Tunesier sein. Er kam vor einem Jahr als Flüchtling nach Deutschland und sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Die Ermittler hatten dem Anfang November Festgenommenen vorgeworfen, Mitglied der Terrororganisation IS zu sein und möglicherweise einen Anschlag in Deutschland vorbereiten zu wollen. Konkrete Erkenntnisse gab es dazu nach Angaben von Sicherheitskreisen bislang aber nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

China vor entscheidendem Gipfel in Glasgow: Der Big Player im Kampf gegen die Klimakrise
Politik

China vor entscheidendem Gipfel in Glasgow: Der Big Player im Kampf gegen die Klimakrise

China baut mehr Fotovoltaikanlagen als andere Länder. Aber es verfeuert immer noch zuviel Kohle. Bis 2060 will das Land klimaneutral werden. Jetzt hat Peking dafür einen …
China vor entscheidendem Gipfel in Glasgow: Der Big Player im Kampf gegen die Klimakrise
Fischereistreit zwischen London und Paris eskaliert
Politik

Fischereistreit zwischen London und Paris eskaliert

Im Mai schickten London und Paris bereits Kriegsschiffe in den Ärmelkanal. Nun spitzt sich der Streit um Fischereirechte erneut zu. Vor allem aus Frankreich kommen …
Fischereistreit zwischen London und Paris eskaliert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.