Islamfeindliche Äußerungen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Politikerin

+
Gegen die AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali ermittelt die Staatsanwaltschaft Saarbrücken wegen islamfeindlicher Bemerkungen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Saarbrücken (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ein Ermittlungsverfahren gegen die AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali eingeleitet. Sie soll bei einem Landesparteitag im Juli islamfeindliche Bemerkungen gemacht haben.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es bestehe der Anfangsverdacht einer Beschimpfung von Religionsgemeinschaften sowie von Volksverhetzung. Zuerst hatte die Saarbrücker Zeitung über die Ermittlungen berichtet. Hadjimohamadvali wurde im Iran geboren - und ist eigenen Angaben zufolge in den 80er Jahren vor dem Islam nach Deutschland geflüchtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Asylstreit mit Merkel: Kanzlerin zeigt Seehofer die Grenzen auf - der stichelt weiter

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit mit Merkel: Kanzlerin zeigt Seehofer die Grenzen auf - der stichelt weiter

Kippa-Träger mit Gürtel attackiert: Prozessbeginn in Berlin

Mehrmals schlägt der junge Mann mit seinem Gürtel zu und trifft sein Opfer mit der Gürtelschnalle. Dabei ruft er auf Arabisch "Jude". Rund zwei Monate nach dem Angriff …
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert: Prozessbeginn in Berlin

Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking

Nach dem historischen Treffen in Singapur reist der nordkoreanische Machthaber nach Peking, um die Chinesen über Ergebnisse des Gipfels zu informieren. Das Tauwetter …
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an

Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist eigentlich vertagt. Doch die CSU legt schon wieder nach. Bayerns Ministerpräsident Söder kündigte ein …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.