Islamfeindliche Äußerungen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Politikerin

+
Gegen die AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali ermittelt die Staatsanwaltschaft Saarbrücken wegen islamfeindlicher Bemerkungen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Saarbrücken (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ein Ermittlungsverfahren gegen die AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali eingeleitet. Sie soll bei einem Landesparteitag im Juli islamfeindliche Bemerkungen gemacht haben.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es bestehe der Anfangsverdacht einer Beschimpfung von Religionsgemeinschaften sowie von Volksverhetzung. Zuerst hatte die Saarbrücker Zeitung über die Ermittlungen berichtet. Hadjimohamadvali wurde im Iran geboren - und ist eigenen Angaben zufolge in den 80er Jahren vor dem Islam nach Deutschland geflüchtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Im April hatten die Skandale um den Soldaten Franco A. die Republik erschüttert. Jetzt will sich Ursula von der Leyen an Bundeswehr-Reformen machen.
Von der Leyen fordert Abgrenzung von der Wehrmacht

Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Neue Spitzen aus der Türkei: EU-Minister Ömer Celik wirft Deutschland vor, Putschisten und „Mörder“ zu schützen.
Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

Immunität bald aufgehoben? Petry gibt sich gelassen

Wird es jetzt für Frauke Petry ungemütlich? Der zuständige Ausschuss des sächsischen Landtags hat sich am Donnerstagvormittag für die Aufhebung von Petrys Immunität …
Immunität bald aufgehoben? Petry gibt sich gelassen

„Wir schaffen das“: 15 wichtige Sätze aus vier Jahren großer Koalition

Teile dieser Sätze könnten die Bevölkerung verunsichert haben: Die wichtigsten Zitate aus vier Jahren GroKo im Überblick.
„Wir schaffen das“: 15 wichtige Sätze aus vier Jahren großer Koalition

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.