„Hat jemand das Geschehen beobachtet?“

Nach Schüssen auf Deniz Naki: Staatsanwaltschaft startet Zeugenaufruf

Bei ihren Ermittlungen nach den Schüssen auf das Auto des Fußballers Deniz Naki sucht die Staatsanwaltschaft nun Zeugen des nächtlichen Geschehens auf einer Autobahn bei Aachen.

Düren - Die Schüsse seien nach Nakis Angaben am Sonntagabend aus einem zweiten Wagen auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Weisweiler und Langerwehe abgegeben worden, teilte die Aachener Staatsanwaltschaft am Freitag mit. "Hat jemand das Geschehen beobachtet oder die Fahrzeuge vorher oder zu einem späteren Zeitpunkt wahrgenommen?", fragte die Staatsanwaltschaft in ihrer Mitteilung. 

Laut Naki wurden die Schüsse demnach aus einem überholenden Wagen abgefeuert, bei dem es sich um einen dunklen Kombi handeln könnte. Naki war bei dem Zwischenfall unverletzt geblieben. Der kurdischstämmige Fußballer sprach anschließend von einem Mordanschlag aus offenbar politischen Motiven.

Naki bereits wegen „Terrorpropaganda“ inhaftiert

Naki gilt als Kritiker des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der frühere St.-Pauli-Spieler und jetzige Kapitän des kurdischen Sportvereins Amed Spor war im vergangenen April in der Türkei wegen angeblicher "Terrorpropaganda" zu 18 Monaten und 22 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt worden. 

Wie die Aachener Staatsanwaltschaft in ihrem Zeugenaufruf weiter mitteilte, soll das hintere Kennzeichen des mutmaßlichen Kombis nicht lesbar oder nicht vorhanden gewesen sein. Das "vermeintliche Täterfahrzeug" habe nach den Schüssen die Autobahn nicht verlassen, sondern seine Fahrt in Richtung Köln fortgesetzt.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher

Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher

Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant

Roter Teppich für Erdogan in Berlin: Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten ist hoch umstritten. Befürchtet wurde, dass ein großer öffentlicher Auftritt die …
Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant

Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich

Es ging schon einmal vor drei Jahren um 289 Milliarden Euro, die Griechenland von Deutschland für Schäden und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verlangte. Jetzt taucht die …
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich

SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles

Die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen sorgt in der SPD für eine brenzlige Lage. Der Druck wächst, das Ganze noch zu stoppen - droht ein Koalitionsbruch? …
SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.