Verdienste um Europa

Staatspräsident Macron erhält Aachener Karlspreis

+
Macron wird für seine besonderen Verdienste um Europa mit dem Karlspreis 2018 ausgezeichnet. Foto: Michael Kappeler

Emmanuel Macron hat sich im Wahlkampf als glühender Europäer präsentiert. Frisch gewählt ließ er nicht die Marseillaise spielen, sondern die Europahymne. Für seine europäische Vision erhält er nun den Karlspreis 2018.

Aachen (dpa) - Der französische Staatspräsident und bekennende Europafreund Emmanuel Macron erhält für seine Verdienste um die Europäische Gemeinschaft in turbulenten Zeiten den Karlspreis 2018.

Der 39-Jährige vertrete eine "kraftvolle Vision von einem neuen Europa", teilten die Stadt Aachen und das Karlspreis-Direktorium am Freitag mit. Macron habe erklärt, er fühle sich geehrt und freue sich über die hohe Auszeichnung. Diese wird im Mai an Christi Himmelfahrt in Aachen übergeben.

Besonders überzeugt habe die Jury Macrons "Leidenschaft und sein europäisches Engagement" sowie sein "Eintreten für Zusammenhalt" und sein "entschiedener Kampf gegen jede Form von Nationalismus und Isolationismus zur Überwindung der europäischen Krise", heißt es in der Begründung. Der Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, nannte Macron einen "mutigen Vordenker für die Erneuerung des europäischen Traums".

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gratulierte Macron und wies darauf hin, dass dieser bereits im Präsidentschaftswahlkampf mit anerkennenswerter Überzeugung für eine starke Europäische Union und ein starkes Frankreich in dieser Union und in Europa geworben habe. Damit habe er die Menschen in Frankreich überzeugt. In seiner Rede an der Universität Sorbonne im September habe er dann seine Vision für die Zukunft Europas skizziert und damit viele Menschen in Europa inspiriert. "Ich kann mir daher für das Jahr 2018 keinen würdigeren Karlspreisträger als Dich vorstellen", schrieb Steinmeier an Macron.

Kanzlerin Angela Merkel gratulierte ebenfalls. Wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag über Twitter mitteilte, schrieb sie: "Lieber Emmanuel Macron, ich gratuliere von Herzen zum Karlspreis 2018. Dein klares Bekenntis zu Europa und gegen jeden Rückfall in den Nationalismus hat Dich ins Amt getragen und zeichnet Deine junge Präsidentschaft aus." Es mache ihr Freude, gemeinsam mit Macron an einem noch besseren und erfolgreicheren Europa zu arbeiten.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU)  bezeichnete die Würdigung als "gute Entscheidung zur richtigen Zeit". Macron sei erfrischend und belebend. "In einer Zeit der neuen Euroskepsis, mit Populisten innerhalb Europas und Instabilitäten am Rande Europas und in der Welt, ist es Präsident Emmanuel Macron, der die Krise Europas mit uns zusammen überwinden will", sagte Laschet.

"Uns haben zwei Punkte besonders bewogen, den französischen Staatspräsidenten auszuzeichnen", erklärte der Sprecher des Karlspreis-Direktoriums, Jürgen Linden. "Macrons pro-europäischer Wahlkampf und seine wertvollen Impulse für die europäische Reformdebatte." Der 39-Jährige habe so offensiv wie nur wenige andere die europäische Idee ins Zentrum seines politischen Engagements und seines Wahlkampfes gerückt. Er habe die Auseinandersetzung mit denen gesucht, "die das Projekt zur Disposition stellen" wollten.

Unvergessen sei, dass der frisch zum Staatspräsidenten Gewählte im Innenhof des Louvre nicht etwa die Marseillaise, sondern die Klänge der Europahymne ertönen ließ. Damit habe Macron die Verankerung Frankreichs in der Europäischen Union unterstrichen, sagte Linden. Mit seiner richtungsweisenden Rede "Initiative Europa" an der Pariser Sorbonne im September, in der Macron eine Neugründung der EU forderte, habe der Politiker Europa wieder Mut gemacht.

Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird seit 1950 verliehen. Im diesem Jahr wurde der britische Historiker und Publizist Timothy Garton Ash damit geehrt, 2016 ging die Auszeichnung an Papst Franziskus. Der Preis ist nach Karl dem Großen benannt.

Homepage der Stadt Aachen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wie wir es von Merz bekommen hätten“: CSU-Flügel fordert AKK zu klarem Bekenntnis auf

Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Die künftige Rolle von Friedrich Merz …
„Wie wir es von Merz bekommen hätten“: CSU-Flügel fordert AKK zu klarem Bekenntnis auf

Kein Durchschnaufen nach Straßburg-Terror: „Gelbwesten“ wollen trotz Regierungs-Appell aufmarschieren

Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
Kein Durchschnaufen nach Straßburg-Terror: „Gelbwesten“ wollen trotz Regierungs-Appell aufmarschieren

Erneute "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich erwartet

Paris (dpa) - Mit Tausenden Sicherheitskräften rüstet sich Frankreich für ein weiteres Protestwochenende der "Gelbwesten".
Erneute "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich erwartet

Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.