Stadtwerke-Chef wird Geschäftsführer der neuen Parkdeck GmbH

+

Gesellschaft gegründet für Parkdeck an der SchlossgalerieEschwege. Die Eschweger Stadtverordneten haben heute Abend bei einer Enthaltung die Gründu

Gesellschaft gegründet für Parkdeck an der Schlossgalerie

Eschwege. Die Eschweger Stadtverordneten haben heute Abend bei einer Enthaltung die Gründung der Firma ESP-GmbH – Eschweger Schlossplatz Parkdeck GmbH – beschlossen.

Geschäftsführer der neuen Gesellschaft wird der Chef der Stadtwerke, Markus Lecke.

Laut Aussagen aus dem Finanzauschuss sei die Wahl der Verwaltung auf Lecke gefallen, weil aus dem Rathaus niemand den Posten haben wollte. Kämmerer Brill verteidigte die Personalie Lecke: "Die fachliche Qualifikation von Herrn Lecke ist unbestritten. Außerdem übernehmen die Stadtwerke bereits Hausmeistertätigkeiten in der Schlossgalerie."

Die Gesamtkosten für das Parkdeck betragen 870.000 Euro. Davon muss die Stadt 330.000 Euro stemmen, das Modehaus Vockeroth übernimmt 250.000 Euro und an Fördermitteln gibt’s 270.000 Euro. Der Rest wird übers Stammkapital der neuen GmbH und einer Darlehensaufnahme finanziert.

Die Wirtschaftlichkeit des Parkdecks soll durch Werbung gesichert werden. Stadtkämmerer Brill sagte, dass geplant sei, vier Leuchtwerbungen am Parkdeck zu installieren und für je 2.500 Euro zu vermieten. "Interessenten gibt’s bereits", so Brill.

Am Kaufpreis von 100.000 Euro für das Spenner-Grundstück, auf dem das Parkdeck errrichtet wird, gab's Kritik aus dem Finanzausschuss. Ausschuss-Vorsitzender Jörg Heinz: "Wir sind der Meinung, der eigentliche Wert des Grundstücks beträgt lediglich 50.000 Euro. Aber die Verwaltung sagte uns, dass Immobilien-Investor Uwe Jantz nicht für weniger als die 100.000 Euro verkauft hätte."

Im Zuge der Diskussion gab es noch mal Kritik am damaligen Vorgehen der Verwaltung, die die Stadtverordneten über die Zusage an Vockeroth, ein Parkhaus zu errichten, nicht informiert haben soll. "Wir fühlen uns immer noch hintergangen. Das Parkhaus wurde uns untergejubelt", so Lothar Dietrich von den Grünen. Ins gleiche Horn stieß Jörg Heinz für die SPD. Darüber hinaus sei es weiterhin fraglich, ob die durch das Parkdeck entstehenden 40 Parkplätze überhaupt nötig seien. "Wir haben aber zähneknirschend zugestimmt, damit die Stadt gegenüber Vockeroth nicht vertragsbrüchig wird", sagt Heinz. Und in der Folge die Schlossgalerie ohne Hauptmieter dagestanden hätte. Heinz macht keinen Hehl daraus, dass die Zustimmung der SPD daran geknüpft sei, dass der Schlossplatz umgestaltet werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus

Die drei großen Oppositionsparteien in Venezuela hatten wegen Wahlbetrugsvorwürfen zum Boykott der Kommunalwahlen aufgerufen. Staatschef Nicolás Maduro schließt sie im …
Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus

Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an

Nach mehr als zwei Jahren soll die russische Luftwaffe ihren Einsatz in Syrien nun beenden. Bei einem nicht angekündigten Besuch in dem Bürgerkriegsland gibt Putin den …
Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an

EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit

Die Verteidigungspolitik gehörte lange zu den Bereichen, in denen sich die EU-Staaten bei der Zusammenarbeit äußerst schwer taten. Nun wurde ein Beschluss gefasst, der …
EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit

EU-Staaten fassen Beschluss für Verteidigungsunion

In der Verteidigungspolitik taten sich die EU-Staaten bei der Zusammenarbeit lange schwer. An diesem Montag wurde ein Beschluss gefasst, der eine neue Ära einleiten soll.
EU-Staaten fassen Beschluss für Verteidigungsunion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.