bis zu 3.000 Euro

„StarthilfePlus": Bundesregierung erhöht „Ausreise-Prämie“ für Flüchtlinge

Die Bundesregierung will die freiwillige Ausreise fördern.
+
Die Bundesregierung will die freiwillige Ausreise fördern.

Die Bundesregierung will mit zusätzlichen finanziellen Mitteln mehr Flüchtlinge dazu bewegen, Deutschland wieder zu verlassen.

Berlin - Die Bundesregierung will mit zusätzlichen finanziellen Mitteln mehr Flüchtlinge dazu bewegen, Deutschland wieder zu verlassen. Im Rahmen des Rückkehrerprogramms „StarthilfePlus" gebe es noch bis Jahresende eine zusätzliche Unterstützungsmöglichkeit im Wert von bis zu 3000 Euro, teilte das Bundesinnenministerium am Freitag mit. Familien könnten bis zu dieser Höhe "Sachleistungen zum Beispiel für Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten oder die Grundausstattung für Küche oder Bad" erhalten.

Ziel sei die „nachhaltige Reintegration“

Für Einzelpersonen ist die Summe den Angaben zufolge bei 1.000 Euro gedeckelt. Die konkrete Art der Unterstützung werde mit der regionalen Vertretung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im jeweiligen Zielland abgestimmt. Ziel der Zusatzförderung sei es, Rückkehrern "im Herkunftsland eine nachhaltige Reintegration zu ermöglichen", erklärte das Ministerium.

Die Bundesregierung zahlt im Rahmen des Anfang Februar 2017 gestarteten Programms "StarthilfePlus" Prämien an freiwillig Ausreisende. Erwachsene erhalten je nach Fall 800 bis 1200 Euro als Anreiz, Kinder unter zwölf Jahren die Hälfte. Wenn mehr als vier Familienmitglieder gemeinsam Deutschland verlassen, gibt es 500 Euro extra. Dafür standen im Jahr 2017 aus Bundesmitteln 40 Millionen Euro zur Verfügung.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Verschärfung? Bundestag berät: Lauterbach spricht wegen Omikron von möglichem Lockdown
Politik

Corona-Verschärfung? Bundestag berät: Lauterbach spricht wegen Omikron von möglichem Lockdown

Der Bundestag berät heute mögliche Corona-Verschärfungen. Neu-Gesundheitsminister Lauterbach sprach über einen möglichen Lockdown. Der News-Ticker.
Corona-Verschärfung? Bundestag berät: Lauterbach spricht wegen Omikron von möglichem Lockdown

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.