Nach Schmuggel- und Intrige-Vorwürfen

Stegner-Attacken: So reagiert CSU-General Scheuer

+
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer.

Ralf Stegner erneuerte am Mittwoch seine Kritik an den „unseriösen Methoden“ der CSU-Politiker Alexander Dobrindt und Andreas Scheuer. Dazu übte er massive Kritik an der Politik der Christsozialen. Nun äußert sich der Generalsekretär dazu.

München - Es ist ein Konflikt, der schon lange brodelt. Mit dem Ende der Sondierungen warf SPD-Vize Ralf Stegner dem Generalsekretär der CSU, Andreas Scheuer, sowie Landesgruppenchef Alexander Dobrindt vor, einen Satz nachträglich ins Ergebnispapier geschmuggelt zu haben. Die wiesen das rasch von sich. Scheuer warf Stegner im Gegenzug „Trickserei“ vor.

Am Mittwoch legte Stegner nun im Interview mit unserer Redaktion nach: „Solche unseriösen Methoden der beiden Herren haben bei Sondierungsverhandlungen nichts zu suchen. Das hat mich schon erstaunt. Es gibt ja in der CSU auch andere, die das nicht machen“, so der SPD-Mann. (GroKo-Verhandlungen in unserem News-Ticker)

Scheuers Antwort auf Stegners Kritik

Scheuers Gegenvorwurf der "Trickserei" kanzelte Stegner mit den Worten ab: „Herr Scheuer liegt notorisch neben der Wahrheit.“

Der CSU-General antwortete nun auf unsere Anfrage hin. Scheuer: „Zum Fall Stegner braucht man sich wirklich nicht mehr äußern. Die Menschen können sich selbst ein Urteil bilden.“ Er konzentriere sich auf die Inhalte und das bedeute beim Thema Migration eine bessere Steuerung, Ordnung und Begrenzung der Zuwanderung zu erreichen.

Auch interessant: Arbeiten CDU-Politiker heimlich gegen Merkel? SPD-Mann nennt pikante Details

Ralf Stegner.

Damit beruhigt Scheuer die Debatte ein wenig. Die erste Stegner-Attacke konterte er noch anders: „Stegner liegt falsch. Stegner soll nicht behaupten, das sei ein CSU-Trick gewesen. Wenn er den Text vorher schwarz auf weiß lesen kann und die SPD-Delegation den Text einstimmig annimmt, dann kann man nur das jetzige Stegner-Manöver als Trickserei bezeichnen“, sagte er damals.

Lesen Sie auch: CDU-Mann fordert Merkel-Ablösung - und nennt diesen CSU-Politiker als Nachfolger

Auch interessant:  Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel droht Seehofer im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Merkel droht Seehofer im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

Brüssel (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist nach neuesten Daten im vergangenen Jahr um 70 Prozent zurückgegangen. 2017 beantragten rund 222 500 Menschen …
Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

Seoul: Lockerung der Sanktionen vor kompletter Denuklearisierung möglich

Im Atomkonflikt mit Nordkorea setzt die südkoreanische Regierung die Messlatte für den Abbau der Sanktionen offenbar etwas niedriger als die US-Regierung.
Seoul: Lockerung der Sanktionen vor kompletter Denuklearisierung möglich

Innenministerium bestätigt: Hans-Eckhard Sommer soll Bamf leiten

Das Bundesinnenministerium hat bestätigt, den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer, zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde …
Innenministerium bestätigt: Hans-Eckhard Sommer soll Bamf leiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.