Steinbrück, Effenberg, Vettel...

Die berühmtesten Mittelfinger-Skandale

Mittelfinger-Skandale
1 von 7
Das Phänomen des "Stinkefingers" tauchte schon in der ausgehenden Antike auf. Damals sollen die Ärzte dazu übergegangen sein, Salbe mit dem Zeigefinger aufzutragen - der Mittelfinger galt zunehmend als obszön. Er wurde als der digitus impudicus, der schamlose Finger, bezeichnet. Der Grund für dieses obszöne Empfinden war das Ansehen des längsten Fingers als Phallussymbol. Die Griechen sprachen vom Mittelfinger als "dem geilen" Finger. Belegbar ist, dass die erst in der neueren Zeit als "Stinkefinger" bezeichnete Geste sich ab den 1960er Jahren als Beleidigungsgeste ausbreitete. (AFP)
Mittelfinger-Skandale: Wolfgang Clement
2 von 7
Peer Steinbrück ist nicht der erste Politiker, der mit der Geste schockt - Wolfgang Clement sorgte bereits im Jahr 2000 für Schlagzeilen. Als ihn Jugendliche fragten, wer er sei, antwortete Clement mit erhobenem Mittelfinger.
Mittelfinger-Skandale: Stefan Effenberg
3 von 7
Legendär: Stefan Effenbergs Mittelfinger während der WM 1994. Nachdem Fans während des Spiels die Auswechslung gefordert und "Effenberg raus!" gerufen hatten, zeigte der damalige Mittelfeld-Spieler der Nationalelf deutlich, was er davon hielt. Die Folge: Effenberg musste seine Koffer packen und die WM verlassen.
Mittelfinger-Skandale: Ottmar Hitzfeld
4 von 7
Auch Ottmar Hitzfeld, seit 2008 Schweizer Nationaltrainer, ließ seinen Emotionen während eines Qualifikationsspiels gegen Norwegen im Oktober 2012 freien Lauf: Aus Ärger über den spanischen Schiedsrichter hatte Hitzfeld den Mittelfinger in die Luft gereckt. Die FIFA sperrte den Coach für die folgenden zwei Spiele. 
Mittelfinger-Skandale: Frank Bsirske
5 von 7
Verdi-Chef Frank Bsirske regte sich 2010 bei einer Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes über die Regierung auf. Das Land sei eine Steueroase für Vermögende, schimpfte Bsirske - und betonte seine Worte mit zwei ausgestreckten Mittelfingern.
Mittelfinger-Skandale: Sebastian Vettel
6 von 7
Sebastian Vettel sorgte im März 2012 für einen Mittelfinger-Skandal: Als ihm Konkurrent Narain Karthikeyan beim Überrunden den Hinterreifen aufschlitzte und Vettel deswegen auf den elften Platz zurückfiel, schimpfte der Formel-1-Rennfahrer über die "fahrende Gurke" aus Indien und zeigte Karthikeyan wütend den Mittelfinger.
Mittelfinger-Skandale: Robbie Williams
7 von 7
Politiker und Sportler sind selbstverständlich nicht die einzigen, die gelegentlich mit obszönen Gesten für Aufsehen sorgen - Sänger Robbie Williams zeigte 2013 zum Auftakt seiner Take The Crown Stadium Tour 50.000 Fans in Gelsenkirchen den Mittelfinger.

Egal ob Politiker, Sportler oder Sänger - der ausgestreckte Mittelfinger ist eine Geste, mit der selbst Kanzlerkandidaten von sich reden machen. Sehen Sie hier die berühmtesten Mittelfinger-Skandale:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Misstrauensvotum gegen Theresa May: Das sind die sechs möglichen Nachfolger

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Verliert Theresa May heute das Misstrauensvotum, wären das die möglichen Nachfolger. Der News-Ticker.
Misstrauensvotum gegen Theresa May: Das sind die sechs möglichen Nachfolger

Berateraffäre: Von der Leyen muss vor Untersuchungsausschuss

Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Ursula von der Leyen muss sich einem Untersuchungsausschuss stellen. Es geht um mehr als 100 Millionen.
Berateraffäre: Von der Leyen muss vor Untersuchungsausschuss

Brexit: Diese sechs streiten sich um die Nachfolge von Theresa May

Verliert Theresa May heute Abend das parteiinterne Misstrauensvotum gegen sie, müssen Parteivorsitz und Premierminister neu besetzt werden. Das sind die Kandidaten.
Brexit: Diese sechs streiten sich um die Nachfolge von Theresa May

U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium

Das Thema Berater lässt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht los. Die Opposition will eine Erklärung dafür, warum sie in nur zwei Jahren 200 Millionen Euro …
U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.