Verzicht auf Applaus

Steinmeier warnt vor Einfrieren von Türkei-Gesprächen

+
Frank-Walter Steinmeier wird im Februar voraussichtlich der neue Bundespräsident Deutschlands.

Brüssel - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hält nichts von Forderungen nach einem Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei.

Der SPD-Politiker forderte am Montag beim Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen dazu auf, einen „verantwortungsvollen außenpolitischen Blick auf die Gesamtsituation“ zu werfen. Er erwähnte dabei den Zypern-Konflikt und die Interessen der türkischen Opposition.

Zuvor hatte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz eine Gesprächspause gefordert und dies unter anderem mit dem harschen Vorgehen der Regierung in Ankara gegen Oppositionelle begründet.

Steinmeier verzichtet auf Beifall

„Ich weiß, auch in Deutschland kriegen Sie natürlich sofortigen Beifall, flächendeckend, wenn Sie sagen: Und jetzt müssen wir mal mindestens die Beitrittsgespräche beenden“, sagte Steinmeier. Der Minister warnte aber davor, dass ein solcher Schritt die Gespräche über eine Ende der Teilung der Insel Zypern gefährden könne. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt, derzeit wird aber wieder verhandelt.

Zudem plädiere auch die türkische Opposition dafür, die Gesprächskanäle zur EU offen zu halten, sagte Steinmeier.

Die Türkei wurde am Samstagabend von einem weiteren schweren Anschlag in Istanbul erschüttert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis

Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Video

Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Der Artikel 69 im Grundgesetz gibt vor, was Angela Merkel jetzt tun muss. Näheres erfahren Sie im Video.
Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt

An Halloween tötete Sayfullo S. mit einem Kleinlaster acht Menschen, verletzte elf. Jetzt hat die New Yorker Staatsanwaltschaft die Anklageschrift gegen den Attentäter …
Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.