Steinmeier verspricht Afghanistan noch lange Unterstützung

Gesichert: Frank-Walter Steinmeier verlässt auf dem Nato-Gelände in Kabul sein Flugzeug. Der Bundesaußenminister ist zu einem zweitägigen Besuch in der Region. Foto: Rainer Jensen
1 von 6
Gesichert: Frank-Walter Steinmeier verlässt auf dem Nato-Gelände in Kabul sein Flugzeug. Der Bundesaußenminister ist zu einem zweitägigen Besuch in der Region. Foto: Rainer Jensen
Steinmeier appellierte an Präsident Aschraf Ghani (r), trotz der jüngsten Anschlagsserie mit Dutzenden Toten den begonnenen Annäherungsprozess mit den radikal-islamistischen Taliban-Milizen und dem Nachbarn Pakistan fortzusetzen. Foto: Rainer Jensen
2 von 6
Steinmeier appellierte an Präsident Aschraf Ghani (r), trotz der jüngsten Anschlagsserie mit Dutzenden Toten den begonnenen Annäherungsprozess mit den radikal-islamistischen Taliban-Milizen und dem Nachbarn Pakistan fortzusetzen. Foto: Rainer Jensen
Gespräch in gelöster Atmosphäre: Bundesaußenminister Steinmeier und die Nummer zwei der "Regierung der nationalen Einheit", Abdullah Abdullah (r). Foto: Thomas Trutschel/photothek.net/dpa
3 von 6
Gespräch in gelöster Atmosphäre: Bundesaußenminister Steinmeier und die Nummer zwei der "Regierung der nationalen Einheit", Abdullah Abdullah (r). Foto: Thomas Trutschel/photothek.net/dpa
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier unterhält sich auf dem Nato-Gelände in Kabul mit dem Kommandeur der Resolute Support Mission, General John F. Campbell. Foto: Rainer Jensen
4 von 6
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier unterhält sich auf dem Nato-Gelände in Kabul mit dem Kommandeur der Resolute Support Mission, General John F. Campbell. Foto: Rainer Jensen
Die Bundeswehr ist nach dem Abzug der Kampftruppen derzeit noch mit etwa 800 Soldaten am Hindukusch. Das aktuelle Mandat läuft bis zum 31. Dezember. Im Herbst wird vermutlich entschieden, den Einsatz um weitere zwölf Monate zu verlängern. Foto: Rainer Jensen
5 von 6
Die Bundeswehr ist nach dem Abzug der Kampftruppen derzeit noch mit etwa 800 Soldaten am Hindukusch. Das aktuelle Mandat läuft bis zum 31. Dezember. Im Herbst wird vermutlich entschieden, den Einsatz um weitere zwölf Monate zu verlängern. Foto: Rainer Jensen
Nach seinem Besuch in Afghanistan reist Frank-Walter Steinmeier nach Pakistan weiter. Foto: Rainer Jensen
6 von 6
Nach seinem Besuch in Afghanistan reist Frank-Walter Steinmeier nach Pakistan weiter. Foto: Rainer Jensen

Kabul - Außenminister Steinmeier auf Kurzbesuch in Kabul: Trotz der jüngsten Anschläge appelliert er an Präsident Ghani, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Deutschland will Afghanistan auch über den späteren endgültigen Abzug der Bundeswehr hinaus Hilfe beim Wiederaufbau leisten.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier versprach bei einem Besuch in Kabul: "Afghanistan und Deutschland bleiben gute alte Freunde. Das ist eine Freundschaft ohne einen Endtermin." Mit bislang schon mehr als vier Milliarden Euro Wiederaufbauhilfe ist die Bundesrepublik für Afghanistan einer der wichtigsten Geldgeber.

Zugleich appellierte er an Präsident Aschraf Ghani, trotz der jüngsten Anschlagsserie mit Dutzenden Toten den begonnenen Annäherungsprozess mit den radikal-islamistischen Taliban-Milizen und dem Nachbarn Pakistan fortzusetzen. Dies sei der "einzige vernünftige Weg", um den seit Jahrzehnten dauernden Konflikt zu beenden. "Die einzigartige Chance der begonnenen Friedensgespräche darf nicht vertan werden."

Die Bundeswehr ist nach dem Abzug der Kampftruppen derzeit noch mit etwa 800 Soldaten am Hindukusch. Das aktuelle Mandat läuft bis zum 31. Dezember. Im Herbst wird vermutlich entschieden, den Einsatz um weitere zwölf Monate zu verlängern. Ob deutsche Soldaten über 2016 hinaus bleiben, hängt wesentlich von den internationalen Partnern ab, insbesondere den USA. Steinmeier sagte dazu: "Das haben Europäer und Amerikaner immer gemeinsam entschieden. So wird das auch dieses Mal sein."

Kabul wurde in diesem Monat von einer Anschlagsserie mit mehreren Dutzend Toten erschüttert. Die Attentate stehen vermutlich in Zusammenhang mit einem Machtkampf innerhalb der Taliban nach dem Tod des Milizenführers Mullah Omar. Die Gespräche zwischen Regierung und Taliban-Milizen wurden daraufhin gestoppt. Afghanistans Außenminister Salahuddin Rabani sagte zu Steinmeiers Appell: "Wir haben die Tür immer offen für die, die friedensbereit sind."

Wegen der Anschläge fand der Besuch unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Vorsichtshalber wurde die Reise bis zur Landung geheim gehalten. Mitte des Monats wurde in Kabul auch eine deutsche Entwicklungshelferin entführt. Offizieller Anlass der Reise war, dass Deutschland und Afghanistan in diesem Jahr 100 Jahre diplomatische Kontakte feiern können.

Nächste Station der Reise ist Pakistan. Der Minister mahnte beide Staaten, aufeinander zuzugehen. "In der Verständigung beider Länder auf eine gemeinsame Strategie gegen Terror und Gewalt liegt der Schlüssel für Stabilität und Entwicklung in der Region." Ghani hatte Pakistan für die Anschläge mitverantwortlich gemacht. Kabul beschuldigt Islamabad seit langem, die Extremisten in Afghanistan zu unterstützen.

dpa

Bundesregierung zu Afghanistan

Jüngster "Fortschrittsbericht" zu Afghanistan

Bundesregierung zu Pakistan

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schäuble warnt Merz-Anhänger vor Rache

Massenhafte Parteiaustritte blieben vorerst aus. Doch die Unruhe in der CDU ist weiter spürbar. Wolfgang Schäuble versucht, die enttäuschten Merz-Anhänger zu …
Schäuble warnt Merz-Anhänger vor Rache

Zukunft von Merz: Erste Infos durchgesickert - warum er auf eine Frage von Merkel wartet

Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegen Friedrich Merz und Jens Spahn durchgesetzt und tritt Merkels Nachfolge an. Nun sind erste Informationen über die Zukunft von …
Zukunft von Merz: Erste Infos durchgesickert - warum er auf eine Frage von Merkel wartet

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Im letzten Moment macht die britische Premierministerin Theresa May einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. Immer deutlicher hatte sich abgezeichnet, …
May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Paukenschlag: May verschiebt Brexit-Abstimmung - Politikerin rügt „erbärmliche Feigheit“

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Für Theresa May wird es eng. Der …
Paukenschlag: May verschiebt Brexit-Abstimmung - Politikerin rügt „erbärmliche Feigheit“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.