648,31 Milliarden Euro

Steuerrekord 2016 noch höher als geschätzt

+
Laut dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums stiegen die Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) 2016 um 4,5 Prozent auf 648,31 Milliarden Euro. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

Berlin (dpa) - Bund, Länder und Gemeinden haben im vergangenen Jahr so viele Steuern eingenommen wie nie zuvor und einen noch höheren Rekord verzeichnet als erwartet.

2016 stieg das Gesamtaufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) um 4,5 Prozent auf 648,31 Milliarden Euro, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Damit hat der Staat mehr eingenommen als zuletzt im November geschätzt. Eigentlich war für 2016 ein Plus von 3,6 Prozent vorhergesagt worden. Ursachen sind die stabile Konjunktur, hohe Beschäftigungszahlen, Lohnsteigerungen sowie ein höherer privater Konsum. Auch gestiegene Unternehmensgewinne schlagen zu Buche.

Die Rekordeinnahmen sind nicht überraschend. Denn Steuereinnahmen steigen fast immer von Jahr zu Jahr - nur mal mehr oder weniger. Seit 1950 musste der Staat nur fünfmal einen Rückgang zum Vorjahr hinnehmen, zuletzt 2009. Bis auf diese wenigen Ausnahmen kletterten die Steuereinnahmen also alljährlich von Rekord zu Rekord.

Monatsbericht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Die Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien steht. Doch die Angriffe der Regierung auf Ost-Ghuta gehen weiter. Es ist sogar von einer …
Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Sorgen und Sehnsucht: Flüchtlinge im Gazastreifen

Die USA kürzen die Hilfen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen. UNRWA fürchtet nun auch um die Versorgung von einer Million Flüchtlinge im Gazastreifen. …
Sorgen und Sehnsucht: Flüchtlinge im Gazastreifen

Nordkorea verurteilt US-Sanktionen als "Kriegshandlung"

Nordkorea hat die jüngsten US-Sanktionen als "Kriegshandlung" verurteilt und Vergeltung angekündigt.
Nordkorea verurteilt US-Sanktionen als "Kriegshandlung"

Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister

Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.