648,31 Milliarden Euro

Steuerrekord 2016 noch höher als geschätzt

+
Laut dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums stiegen die Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) 2016 um 4,5 Prozent auf 648,31 Milliarden Euro. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

Berlin (dpa) - Bund, Länder und Gemeinden haben im vergangenen Jahr so viele Steuern eingenommen wie nie zuvor und einen noch höheren Rekord verzeichnet als erwartet.

2016 stieg das Gesamtaufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) um 4,5 Prozent auf 648,31 Milliarden Euro, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Damit hat der Staat mehr eingenommen als zuletzt im November geschätzt. Eigentlich war für 2016 ein Plus von 3,6 Prozent vorhergesagt worden. Ursachen sind die stabile Konjunktur, hohe Beschäftigungszahlen, Lohnsteigerungen sowie ein höherer privater Konsum. Auch gestiegene Unternehmensgewinne schlagen zu Buche.

Die Rekordeinnahmen sind nicht überraschend. Denn Steuereinnahmen steigen fast immer von Jahr zu Jahr - nur mal mehr oder weniger. Seit 1950 musste der Staat nur fünfmal einen Rückgang zum Vorjahr hinnehmen, zuletzt 2009. Bis auf diese wenigen Ausnahmen kletterten die Steuereinnahmen also alljährlich von Rekord zu Rekord.

Monatsbericht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste

Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea. Nach fast zehn Jahren setzt Washington Nordkorea wieder auf seine Liste der Terrorismus-Unterstützerstaaten. In Tokio, Peking …
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste

Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin

Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin

Bundestag macht sich arbeitsfähig

Die Jamaika-Sondierung ist gescheitert - aber das Parlament arbeitet. In der ersten regulären Sitzung geraten zwei Parteien aneinander, die sich gegenseitig Flucht aus …
Bundestag macht sich arbeitsfähig

Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Ausgerechnet Deutschland bekommt die Regierungsbildung nicht auf die Reihe. Und das in unsicheren Zeiten. Bringt die Hängepartie im wirtschaftsstärksten EU-Land jetzt …
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.