„Steuerzahlerbund gibt Brill und der SPD schallende Ohrfeige“

Stefan Schneider. Foto: Privat
+
Stefan Schneider. Foto: Privat

Hier eine Pressemitteilung von Eschweges CDU-Fraktionsvorsitzenden Stefan SchneiderEschwege. "Die Kritik des Bundes der Steuerzahler ist eine sch

Hier eine Pressemitteilung von Eschweges CDU-Fraktionsvorsitzenden Stefan Schneider

Eschwege. "Die Kritik des Bundes der Steuerzahler ist eine schallende Ohrfeige für Reiner Brill und die Eschweger SPD" kommentiert CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Schneider Blitzumfrage des Verbandes, die letzte Woche veröffentlicht wurde (EXTRA TIP berichtete). "Wenn Eschwege als eine von nur drei Städten in Hessen erwähnt wird, die gleich alle drei Realsteuern erhöht hat, dann ist das ganz bitter und eine schlimme Anti-Werbung für unsere Heimatstadt", so Schneider weiter.

Ziel der Stadt müsse sein, mit einer wirtschaftsfreundlichen Politik neue Arbeitsplätze in die Kreisstadt zu holen. "Eschwege kann dem demographischen Wandel nur entgegentreten, wenn junge Menschen überhaupt die Chance haben, hier eine Ausbildung zu machen oder nach einem Studium einen Arbeitsplatz hier zu finden. Dafür brauchen wir eine gute Infrastruktur, die durch den Bau der A44 gerade entsteht und ein wirtschaftsfreundliches Klima. Mit einer Erhöhung der Gewerbesteuer hat man genau das gegenteilige Signal gesetzt", sagt der Christdemokrat.

Auch treffe die Erhöhung der Grundsteuer jeden Bürger, ob er nun ein Einfamilienhaus besitze oder über die Nebenkosten als Mieter belastet werde. "In den letzten Jahren ist alles teurer geworden. Besonders die stark gestiegenen Energiekosten belasten die Menschen sehr. Und der SPD fällt nichts besseres ein, als den Eschwegerinnen und Eschwegern noch tiefer in die Tasche zu greifen." sagt der Fraktionsvorsitzende.

Schneider fordert die SPD auf, endlich die Parteibrille abzusetzen und sich nicht weiter einer konstruktiven Diskussion über die Zukunft der Stadt zu verweigern.

Hier geht's zur am Sonntag im EXTRA TIP veröffentlichten Mitteilung des Steuerzahlerbundes

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet
Politik

Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet

Nach der Feier kommt der Kater: Boris Johnson steht wegen der Affäre um Lockdown-Partys in der Downing Street unter Druck. Dem Premierminister drohen schlimmste …
Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Genesenenregelung: Unionspolitiker fordern Rücknahme
Politik

Genesenenregelung: Unionspolitiker fordern Rücknahme

Der Genesenenstatus gilt in Deutschland nur noch für 90 Tage. Die Verkürzung kam Mitte des Monats völlig überraschend - und sorgt für Kritik. Auch weil die EU bei …
Genesenenregelung: Unionspolitiker fordern Rücknahme
Bundestag: Weidel sieht bei Impfpflicht „Millionen über Nacht in Rechten beschnitten“
Politik

Bundestag: Weidel sieht bei Impfpflicht „Millionen über Nacht in Rechten beschnitten“

Die Debatte zur Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht läuft im Bundestag - ein Streit mit Sprengstoffpotenzial.
Bundestag: Weidel sieht bei Impfpflicht „Millionen über Nacht in Rechten beschnitten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.