Ex-Fußballstar im Rennen

Stichwahl um Präsidentenamt in Liberia

+
Wähler warten in Monrovia vor einem Wahllokal, um ihre Stimmen abzugeben. Foto: Abbas Dulleh

Im Westafrikanischen Liberia wurde ein neuer Präsident gewählt. Die bisherige Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf war nach zwei Amtszeiten nicht erneut angetreten.

Kapstadt (dpa) – Der verarmte westafrikanische Staat Liberia hat in einer Stichwahl einen neuen Präsidenten gewählt. Rund 2,2 Millionen Wähler konnten sich zwischen dem bisherigen Vizepräsidenten Joseph Boakai und dem Weltfußballer von 1995, George Weah, entscheiden.

Örtliche Zeitungen berichteten von zunächst niedriger Wahlbeteiligung. Erste vorläufige Ergebnisse sollte es binnen 24 Stunden nach Schließung der Wahllokale geben.

Die bisherige Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf war nach zwei jeweils sechsjährigen Amtszeiten nicht erneut angetreten. Die 79-Jährige war das erste weibliche Staatsoberhaupt auf dem Kontinent überhaupt. Sie wurde 2011 für ihre Arbeit zur Befriedung des Landes mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Liberia hat erst 2003 einen 14 Jahre langen Bürgerkrieg überwunden, in dessen Verlauf rund 250 000 Menschen getötet wurden.

Weah, früher Spieler bei Clubs wie AS Monaco, Paris Saint-Germain und AC Mailand, ist heute Senator in Liberia. Der 51-Jährige hatte mit seiner Koalition für Demokratischen Wechsel (CDC) im ersten Wahldurchgang vom 10. Oktober 38,8 Prozent der Stimmen geholt. Boakai (72), der Chef der regierenden Partei der Einheit, belegte damals mit 28,8, Prozent den zweiten Platz.

Die Stichwahl zwischen Weah und Boakai hatte ursprünglich am 7. November stattfinden sollen. Doch unterlegene Kandidaten legten wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten erfolglos Beschwerde beim obersten Gericht ein.

Das Land zählt zu den ärmsten der Welt. Beide Kandidaten versprachen unter anderem, gegen die Korruption anzugehen, die Wirtschaft anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.